Abo
  • Services:

Microsoft enthüllt neue Features von Office 2001 für Mac

Neuer E-Mail- und Personal Information Manager für Office 2001 Macintosh Edition

Microsoft hat erste Features der nächsten Office-Version für Macintosh gezeigt. Die neue Software soll mit einem integrierten E-Mail- und Personal Information Manager kommen. So soll der User einen zentralen Informations- und Zeitmanager zur Verfügung haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft will das Schreiben von E-Mails schneller und komfortabler gestalten. Beispielsweise speichert das verbesserte Address AutoComplete Feature die meistgenutzten Adressen und bietet sie dem User auch an, wenn er sie nicht explizit abgespeichert hat. Durch die Integration mit den übrigen Office-Applikationen steht dem User zudem die gesamte Funktionalität von Word zur Verfügung. Mit dem integrierten Microsoft Encarta World English Dictionary lassen sich in der englischsprachigen Version Schreibweisen nachschlagen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Flexible Tools in Office 2001 Macintosh Edition sollen helfen, das E-Mail-Management effizienter zu gestalten, dazu zählen z.B. automatische Reminder und Custom Views, die den Blick auf die wichtigen Informationen beschränken sollen.

Erstmals können Macintosh-User außerdem auch Termine und ToDo-Listen mit Office zentral verwalten, so Microsoft.

Microsoft Office 2001 Macintosh Edition soll in der zweiten Jahreshälfte diesen Jahres auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,79€
  2. (-65%) 6,99€
  3. 4,99€
  4. 16,49€

Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /