Siemens entwickelt Head-Set-Computer für Wartungstechniker

Online-Wartung mit Simon

Anlagen-Techniker oder -Monteure wären froh, wenn sie unübersichtliche Pläne oder komplizierte Reparaturanweisungen gegen etwas Handlicheres austauschen könnten, dachten sich Siemens-Techniker und entwickelten Simon.

Artikel veröffentlicht am ,

Durchblick mit Simon
Durchblick mit Simon
Simon steht für System Integrated Maintenance Online und ist ein tragbares Computersystem, mit dem sich beispielsweise bei Postsortieranlagen neben der Diagnose auch die Wartung online durchführen lässt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Embedded Java (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Ettlingen, Homeoffice
  2. Innovationsmanager / Zukunftsentwickler (w/m/d) IT / Elektrotechnik
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Alles, was der Service-Mitarbeiter nach Siemens- Angaben benötigt, ist ein tragbarer PC und ein Kopfhörer, an dem neben einem Mikrofon eine kleine Kamera sowie ein Minidisplay befestigt sind.

Simons Sprachsteuerung sorgt dafür, dass der Monteur die Hände frei hat. Er sagt dem System, ob er eine Diagnoseanleitung, eine Prüf- oder Reparaturprozedur oder eine Bauteilinformation benötigt.

Die Informationen - etwa Fotos, Videosequenzen oder Textpassagen - werden anschließend auf das Display projiziert. Die im Headset integrierte Kamera ermöglicht die Erfassung von Maschinenzuständen. Bei Bedarf lässt sich per Funk eine Videoverbindung aufbauen und die gewonnenen Bilder an die Zentrale weiterleiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /