• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia steigert Gewinn um 71 Prozent

Umsatz klettert um 69 Prozent auf 6,537 Milliarden Euro für das erste Quartal

Nokia startete mit anhaltend hohen Betriebsergebnissen ins neue Jahrtausend. Die große Marktnachfrage und die wettbewerbsstarke Produktpalette von Nokia trugen mit dazu bei, dass der Nettoumsatz verglichen mit dem ersten Quartal 1999 um 69 Prozent auf 6,537 Milliarden Euro anstieg. Der Betriebsgewinn wuchs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 71 Prozent auf 1,316 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gewinnspanne betrug 20,1 Prozent - im Vorjahr lag sie bei 19,8 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Jorma Ollila, Vorsitzender und CEO von Nokia, kommentiert die Ergebnisse: "Ich bin sehr zufrieden mit dem hervorragenden Fortschritt, der im ersten Quartal 2000 in allen Unternehmensbereichen zu verzeichnen war - und das, obwohl wir uns in einem extrem wettbewerbsintensiven und schnellen Markt bewegen. In unserem wettbewerbsintensiven und rasanten Geschäftsumfeld haben wir erneut erreicht, dass das Wachstum und die Profitabilität von Nokia in der Branche federführend sind. Ergänzend konnten wir unseren Marktanteil in vielen Bereichen ausbauen."

"Auf der Basis der momentanen Marktlage und unserer weltweit starken Position gehen wir davon aus, dass unser jährlicher Umsatzzuwachs die zuvor erwähnten 30-40 Prozent oder mehr erreichen wird, gemeinsam mit anhaltend hohen Erträgen", sagte Ollila.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-40%) 5,99€
  3. 23,99€
  4. (-70%) 2,99€

Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /