Abo
  • Services:
Anzeige

Siemens - Gewinn im zweiten Quartal mehr als verdoppelt

25 Prozent des Konzernumsatzes soll online erwirtschaftet werden

Der Siemens-Konzern hat nach dem bereits sehr guten ersten Quartal Oktober 1999 bis 31. Dezember 1999 ein noch besseres zweites Quartal Januar 2000 bis 31. März 2000 erzielt: Nach 625 Millionen Euro (+ 91 Prozent) im ersten Quartal erreichte der Gewinn nach Steuern vor a.o. Ertrag im zweiten Quartal einen Wert von 780 Millionen Euro (+ 104 Prozent).

Anzeige

Das Gewinnwachstum ist von den Fortschritten im operativen Geschäft getrieben; alle Bereiche schreiben schwarze Zahlen.

Insgesamt hat der Konzern in beiden Quartalen einen positiven Geschäftswertbeitrag erwirtschaftet, das heißt, das Ergebnis liegt über den Kapitalkosten.

Durch den Börsengang von Infineon sowie den Verkauf weiterer Geschäftsaktivitäten entstand darüber hinaus im zweiten Quartal ein außerordentliches Ergebnis nach Steuern in Höhe von 3,63 Milliarden Euro nach 974 Millionen Euro im ersten Quartal.

Das Konzernergebnis nach Steuern einschließlich außerordentlichem Ergebnis erreichte damit im ersten Halbjahr insgesamt einen Wert von 6,01 Milliarden Euro.

Trotz der Desinvestitionen beschleunigte sich im zweiten Quartal das Wachstum: Der Auftragseingang lag um 19 Prozent, der Umsatz um 15 Prozent über dem Vergleichsquartal des Vorjahres. Im ersten Halbjahr beträgt der Auftragseingang 39,0 Milliarden Euro (+ 17 Prozent), der Umsatz 35,5 Milliarden Euro (+ 13 Prozent). Siemens bleibt auch für den weiteren Jahresverlauf optimistisch und erwartet - ein Jahr früher als geplant - auch für das ganze Geschäftsjahr 1999/2000 einen positiven Geschäftswertbeitrag.

Als entscheidend für die Zukunft bezeichnete Siemens-Chef Pierer den Ausbau von E-Business-Systemen. Es sei unabdingbar, sämtliche Geschäftsprozesse elektronisch zu vernetzen.

Zum 1. Mai werde ein zentrales "Center of E-Excellence" eingerichtet, das alle E-Business-Aktivitäten im gesamten Konzern bündelt, konkrete Ziele definiert und Pilotprojekte koordiniert.

Besonders vordringlich sei der elektronische Einkauf, das E-Procurement. Auf diesem Gebiet seien die wirtschaftlichen Vorteile für den Konzern bereits heute konkret zu greifen, weshalb mit Hochdruck an einer zentralen Plattform gearbeitet werde.

Mit allen operativen Einheiten werde E-Commerce vorangetrieben. Schon in Kürze will Siemens ein Viertel des Konzernumsatzes online erwirtschaften.

In den konsumnahen Geschäftsgebieten werden es sogar weit mehr als 50 Prozent sein. "Wir haben uns vorgenommen, in wenigen Jahren mit schlanken, web-basierten Prozessen Kosten in Milliarden-Höhe einzusparen. Die dafür notwenigen Investments schätzen wir auf eine hohe dreistellige Millionen-Summe pro Jahr", sagte Pierer.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn, Wiesbaden
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-66%) 6,80€
  3. (u. a. Hacksaw Ridge, Lion, Snowden, Lone Survivor, London Has Fallen, Homefront)

Folgen Sie uns
       

  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Warum nur Full HD?

    Subotai | 21:07

  2. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java...

    Lord Gamma | 21:06

  3. Re: Zwei oder drei Sekunden = niedrige Latenz?

    TodesBrote | 21:05

  4. Re: Klassische Autos - Eine Marktlücke

    whitbread | 21:04

  5. Re: Was man hätte tun müssen damit es nicht scheitert

    nille02 | 20:58


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel