Abo
  • Services:

Siemens - Gewinn im zweiten Quartal mehr als verdoppelt

25 Prozent des Konzernumsatzes soll online erwirtschaftet werden

Der Siemens-Konzern hat nach dem bereits sehr guten ersten Quartal Oktober 1999 bis 31. Dezember 1999 ein noch besseres zweites Quartal Januar 2000 bis 31. März 2000 erzielt: Nach 625 Millionen Euro (+ 91 Prozent) im ersten Quartal erreichte der Gewinn nach Steuern vor a.o. Ertrag im zweiten Quartal einen Wert von 780 Millionen Euro (+ 104 Prozent).

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gewinnwachstum ist von den Fortschritten im operativen Geschäft getrieben; alle Bereiche schreiben schwarze Zahlen.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Insgesamt hat der Konzern in beiden Quartalen einen positiven Geschäftswertbeitrag erwirtschaftet, das heißt, das Ergebnis liegt über den Kapitalkosten.

Durch den Börsengang von Infineon sowie den Verkauf weiterer Geschäftsaktivitäten entstand darüber hinaus im zweiten Quartal ein außerordentliches Ergebnis nach Steuern in Höhe von 3,63 Milliarden Euro nach 974 Millionen Euro im ersten Quartal.

Das Konzernergebnis nach Steuern einschließlich außerordentlichem Ergebnis erreichte damit im ersten Halbjahr insgesamt einen Wert von 6,01 Milliarden Euro.

Trotz der Desinvestitionen beschleunigte sich im zweiten Quartal das Wachstum: Der Auftragseingang lag um 19 Prozent, der Umsatz um 15 Prozent über dem Vergleichsquartal des Vorjahres. Im ersten Halbjahr beträgt der Auftragseingang 39,0 Milliarden Euro (+ 17 Prozent), der Umsatz 35,5 Milliarden Euro (+ 13 Prozent). Siemens bleibt auch für den weiteren Jahresverlauf optimistisch und erwartet - ein Jahr früher als geplant - auch für das ganze Geschäftsjahr 1999/2000 einen positiven Geschäftswertbeitrag.

Als entscheidend für die Zukunft bezeichnete Siemens-Chef Pierer den Ausbau von E-Business-Systemen. Es sei unabdingbar, sämtliche Geschäftsprozesse elektronisch zu vernetzen.

Zum 1. Mai werde ein zentrales "Center of E-Excellence" eingerichtet, das alle E-Business-Aktivitäten im gesamten Konzern bündelt, konkrete Ziele definiert und Pilotprojekte koordiniert.

Besonders vordringlich sei der elektronische Einkauf, das E-Procurement. Auf diesem Gebiet seien die wirtschaftlichen Vorteile für den Konzern bereits heute konkret zu greifen, weshalb mit Hochdruck an einer zentralen Plattform gearbeitet werde.

Mit allen operativen Einheiten werde E-Commerce vorangetrieben. Schon in Kürze will Siemens ein Viertel des Konzernumsatzes online erwirtschaften.

In den konsumnahen Geschäftsgebieten werden es sogar weit mehr als 50 Prozent sein. "Wir haben uns vorgenommen, in wenigen Jahren mit schlanken, web-basierten Prozessen Kosten in Milliarden-Höhe einzusparen. Die dafür notwenigen Investments schätzen wir auf eine hohe dreistellige Millionen-Summe pro Jahr", sagte Pierer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix MPG27CQ WQHD-Curved-Monitor mit 144 Hz für 539€ statt 619€ im Vergleich, BenQ...
  2. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  3. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /