Abo
  • Services:

Order8.com: Produkt-Börse mit transparenter Preisbildung

GNN.de: Was zeigen Ihre Charts?

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn, Dortmund

Dirk de Pol: Woher weiß ich, ob ein Schnäppchen ein Schnäppchen ist? Es geht nicht nur darum, Preise zu drücken, sondern darum, schnell einen Marktüberblick zu gewinnen und wirklich marktgerechte Preise zu erzielen. Die Charts von Order8.com zeigen daher in Echtzeit an, zu welchem Preis andere Nachfrager kaufen wollen und wie gegenwärtig der günstigste Verkaufspreis für ein bestimmtes Produkt aussieht. Das findet man an keiner anderen Börse. Die Spekulation auf eine bestimmte Preisentwicklung erhält mit unseren Charts eine solide Grundlage, die man sich auch als Kleinanleger für neu ausgegebene Aktien wünschen würde. Käufer und Verkäufer können sich bei der Festlegung ihres Preislimits an dem entsprechenden Chart orientieren. Der Preis-Chart bietet jedoch auch Spaß. Jeder Käufer greift mit der Abgabe eines Angebotes aktiv in den Preis-Chart ein. Er kann die Veränderung des Charts durch seine Nachfrage direkt sehen. Um so mehr Nutzer ihre Nachfrage und Preisvorstellung über Order8.com artikulieren, um so spannender und lebendiger entwickelt sich der Preis-Chart.

GNN.de: Welche Möglichkeiten bietet der Chart Verkäufern?

Dirk de Pol: Verkäufer können am Preis-Chart ablesen, zu welchem Preis sie welche Stückzahl verkaufen können. Sie können ihren Preis entsprechend gestalten. Eine Information, die sonst eine teure Marktrecherche erfordert. Verkäufer können so gewinnoptimierte Angebote abgeben.

GNN.de: Wie ist die Gefahr einzuschätzen, dass die Erwartungen der Käufer an Order8.com all zu hoch sind und durch unrealistische Preis-Limits die Attraktivität des Marktplatzes leidet?

Dirk de Pol: Wir wollen den Spaß an Order8.com nicht verderben. Bei uns kann jeder Nutzer seinen absoluten Traumpreis abgeben. Wer mit einer echten Kaufabsicht sein Angebot abgibt, der wird mit einem gewissen Preisrealismus an die Sache herangehen.

GNN.de: Wie schätzen Sie die rechtliche Situation ein, insbesondere, was die Rabatt- und Wettbewerbsgesetze angeht?

Dirk de Pol: Wir bilden echte Nachfrage und echte Angebote ab. Wir werben nicht mit Was-wäre-wenn-Rabatten. Die Vergangenheit hat gezeigt: Nicht jeder Rabatt ist automatisch ein Preisvorteil. Das Wettbewerbsrecht legt lediglich die Spielregeln der Wettbewerber untereinander fest. Wir halten uns an diese Regeln.

GNN.de: Wie finanziert sich Order8.com?

Dirk de Pol: Wir erheben durchschnittlich zwei Prozent Provision von den Verkäufern auf die getätigten Umsätze. Eine weitere Einnahmequelle wird das Lizenzgeschäft bilden.

GNN.de: Wie entstand die Idee zu Order8.com?

Dirk de Pol: Wir haben die Business-Modelle der existierenden Online-Handelsplätze, die neue Produkte verkaufen, ausführlich analysiert. Zu unserer Überraschung haben wir nach intensiver Suche festgestellt, dass nirgendwo Preise wie an einer Wertpapierbörse gebildet werden. So kamen wir auf die Idee, die erste Börse für Produkte zu starten, an der Angebot und Nachfrage direkt zusammenkommen. Einen Dienst aufzusetzen, der dies für Produkte aller Art ermöglicht, hat uns fasziniert. Durch Order8.com sollen auch Produkte vom Börsenfieber erfasst werden.

GNN.de: Wie sehen Sie die weitere Entwicklung der Online-Märkte?

Dirk de Pol: Im Internet werden sich unabhängige, transparente Märkte durchsetzen, die den Käufer als starken Faktor der Internet-Wirtschaft ernst nehmen. Der Austausch zwischen Nachfrager und Anbieter wird immer wichtiger. Wir präsentieren Order8.com daher bewusst schon in der Beta-Phase, um frühzeitig zu sehen, wie Internet-Nutzer und -Anbieter unsere Börse annehmen und wie wir sie mit ihrer Hilfe noch optimieren können.

GNN.de: Wer steht hinter dem Unternehmen?

Dirk de Pol: Gemeinsam mit Sebastian Biere bilde ich den Vorstand. Seit 1997 bin ich im Internet-Bereich tätig. Zuletzt habe ich als PR- und Marketing-Manager für die BusinessOnline AG und davor als Chefredakteur von akademie.de gearbeitet. Dort habe ich auch Sebastian Biere kennen gelernt, der Rechtsanwalt und Rechtsexperte auf dem Gebiet des Internet ist. Gudrun Kaltwasser unterstützt uns als Mitgründerin und Mitglied des Aufsichtsrats. Zuletzt hat sie bei dem Börsengang eines Risikokapital-Unternehmens mitgewirkt, bei dem sie viele Jahre gearbeitet hat. Die Cnited AG beschäftigt derzeit sieben fest Angestellte und elf freie Mitarbeiter. Bis zum Jahresende ist ein Ausbau auf 35 Mitarbeiter vorgesehen. Programmiert wird unser Dienst von der Infonie GmbH, die auch Mitgesellschafter ist. Infonie ist durch Fireball.de und Paperball.de bekannt geworden.

GNN.de: Wo sehen Sie Order8.com in 12 bzw. 24 Monaten?

Dirk de Pol: Order8.com soll zu der Quelle für Preisinformation werden. On- und Offline-Handel werden sich an unserem aktuellen Börsenpreis orientieren, in Warenhäusern werden elektronische Preisschilder direkt den aktuellen Börsenpreis bei Order8.com anfordern und entsprechend angeben ... Nein, das wird vielleicht noch etwas länger dauern. Bis dahin haben wir noch andere Ideen auf Lager, mit denen wir in den nächsten Monaten überraschen wollen.

GNN.de: Wann ist der offizielle Start?

Dirk de Pol: Order8.com ist bereits voll funktionstüchtig. Schon jetzt können Käufer und Verkäufer den Handel unter www.order8.com aufnehmen. Offizieller Start ist der 15. Mai 2000. Unter allen Teilnehmern der Beta-Phase verlosen wir Produkte aus der Angebotspalette.

 Order8.com: Produkt-Börse mit transparenter Preisbildung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /