Abo
  • Services:

Talkline bietet mit um deutsche UMTS-Lizenz

Tele Danmark und SBC geben deutschem Markt eine hohe Priorität

Kurz vor Ablauf der Bewerbungs-Frist am 28. April 2000 erklärt Kim Frimer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Talkline GmbH, man wolle an der Versteigerung der Lizenzen für den Mobilfunk der 3. Generation - UMTS - teilnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Versteigerung wird Anfang Juli von der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post durchgeführt. Experten rechnen mit einem zweistelligen Milliarden-Betrag für eine Lizenz.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. EUROGATE über ACADEMIC WORK, Hamburg

Kim Frimer kommentiert diesen eher unerwarteten Schritt der Tele-Danmark-Tochter: "Es ist sowohl der ausdrückliche Wunsch des Talkline-Managements, als auch der unserer Gesellschafter Tele Danmark und SBC Communications, dass Talkline auch künftig eine gewichtige Rolle im Mobilfunkmarkt der Zukunft in Deutschland einnimmt." Frimer weiter: "Wir werden alles daran setzen, um eigenständiger UMTS-Netzbetreiber zu werden - wir haben das Know-how, eine Basis von heute mehr als 1,5 Millionen Kunden und das Backing unserer Gesellschafter."

Frimer verlieh seiner Hoffnung Ausdruck, dass es in Deutschland nicht zu so exorbitant hohen Preisen für eine einzelne UMTS-Lizenz komme wie in England. "Denn egal, was die Lizenz kostet: Jedes Unternehmen, das eine Lizenz ersteigert, muss weitere Milliarden für das entsprechende UMTS-Netz aufbringen."

Auf die Investitions-Höhe für die UMTS-Lizenz, die Talkline bereit ist zu tätigen, wollte Frimer sich im Vorfeld nicht festlegen. Als Mitglied der Tele-Danmark/SBC-Gruppe bieten sich für Talkline zudem verschiedene Kooperationsmöglichkeiten, so Frimer - sowohl innerhalb als auch ausserhalb der eigenen Unternehmens-Gruppe. Zu Spekulationen um mögliche externe Kooperationspartner nahm der Talkline-CEO jedoch keine Stellung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. bei Alternate vorbestellen

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /