Abo
  • Services:

Viag-Interkom-Tochter für mobiles Internet gegründet

Interkom Online AG soll mobile Internet-Anwendungen vorantreiben

Interkom Online AG heißt die neue Tochter von Viag Interkom, die die Entwicklung mobiler Internet-Anwendungen massiv vorantreiben soll. Auch die Führung des neuen Unternehmens steht jetzt fest: Vorsitzender des Vorstandes ist Hans-Burghardt Ziermann, der diese Aufgabe in Personalunion mit seiner Tätigkeit als Geschäftsführer von Viag Interkom wahrnimmt.

Artikel veröffentlicht am ,

Geschäftsführender Vorstand ist Gerhard Mayrhofer, bisher Bereichsleiter Produktmanagement mobil von Viag Interkom. Bernhard Schöller wird im Vorstand das Finanzressort verantworten.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Wichtigster Geschäftszweck des Unternehmens soll die Entwicklung von vielfältigen mobilen Datendiensten sein, die das bestehende planet-interkom-Angebot im Festnetz von Viag Interkom ergänzen werden.

Die Muttergesellschaft Viag Interkom wird sich im Mobilfunk weiter auf den Ausbau des Netzes sowie der Sprach- und Mehrwertdienste konzentrieren. Schwerpunkt der Tochter Interkom Online AG ist die Entwicklung neuer Services im Bereich der mobilen Datenkommunikation, der Aufbau einer geeigneten Service-Infrastruktur für Content-Anbieter sowie die Bereitstellung von individualisierten Inhalten. Dafür steht dem Unternehmen ein Entwicklungsbudget von 30 Millionen DM zur Verfügung.

"Wir wollen wirtschaftliche und gesellschaftliche Veränderungsprozesse mitgestalten", so Gerhard Mayrhofer. "Deshalb bauen wir das Konzept für die mobile Kommunikationswelt von morgen für die Generation M."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ + Versand (Vergleichspreis 41,18€)
  2. 44,99€ (Vergleichspreis 90,51€)
  3. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis über 102€)
  4. für 229€ statt 263,99€ im Vergleich (+ 30€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass und Gutschein...

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /