Abo
  • Services:

Web-Scoring: Und der Kunde wird gläsern

Internet-Händler bewerten vorab die Zahlungsfähigkeit potenzieller Kunden

Wer in einer teuren Gegend wohnt, hat es leichter beim Einkauf im Netz. Wie die Zeitschrift Online Today in ihrer am Donnerstag erscheinenden Ausgabe berichtet, bewerten immer mehr Online-Händler die Zahlungsfähigkeit ihrer Kunden vor dem Kauf.

Artikel veröffentlicht am ,

Je nach Wohnort, Alter oder Beruf wird der ahnungslose Kaufwillige bei Eingabe seiner Daten innerhalb von Sekunden als "guter" oder "schlechter" Kunde eingestuft. Während "gute" Kunden auf Rechnung einkaufen dürfen, müssen "schlechte" zunächst mehrfach per Nachnahme oder Kreditkarte bezahlen, bis sie zu den "guten" Kunden aufsteigen, so Online Today.

Stellenmarkt
  1. Conciliamus GmbH, Berlin
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

In einer Scoring-Software sei zum Beispiel jeder gespeichert, der sich schon mal ein Inkasso-Verfahren eingehandelt hat, also mutmaßlich eine schlechte Zahlungsmoral besitzt. Zusätzlich ist jede einzelne Straße in Deutschland bewertet. Dabei wird anhand ihrer Lage und des Zustandes der Häuser auf die Kaufkraft ihrer Bewohner geschlossen.

Thomas Schulte-Hürmann, Geschäftsführer von Primus-Online, setzt in seiner E-Mall voll auf Scoring: "Unsere Zahlungsausfälle liegen bei einer Quote von unter einem Prozent der Umsätze. Von Wettbewerbern, die Scoring nicht anwenden, weiß ich, dass die Ausfälle bei zehn Prozent und mehr liegen", so Schulte-Hürmann gegenüber dem Magazin.

Wer vermeiden will, dass über ihn Scoring-Daten existieren, sollte bei Gewinnspielen, Mailings, Telefon- oder Straßenumfragen keine persönlichen Angaben machen. Wie Hartmut Strube, Jurist der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, gegenüber Online Today ausführt, lassen alle diese Angaben die Datenakte legal anwachsen.

Die Folge: Firmen, die sich ganze Datenbanken kaufen, bombardieren den Kunden gezielt mit Werbung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 31,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /