• IT-Karriere:
  • Services:

AdLink - Ausgabepreis zwischen 14 und 17 Euro

Zeichnungsfrist vom 26. April bis zum 9. Mai

Vom 26. April bis zum 9. Mai werden die Aktien der AdLink Internet Media AG interessierten Anlegern im Rahmen des Bookbuilding-Verfahrens zur Zeichnung angeboten. Die Bookbuilding-Spanne liegt zwischen 14 und 17 Euro, die Erstnotiz der Aktien am Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse ist für den 11. Mai geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Konsortialführende Bank ist die Bank Vontobel AG. Angeboten werden 5.750.000 Namensaktien (ohne Greenshoe) aus einer Kapitalerhöhung.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. AKKA, Braunschweig

"AdLink gehört zu den führenden Unternehmen für die Vermarktung von Online-Werbeflächen in Europa", skizziert AdLink-Vorstand Michael Kleindl Position und Kerngeschäft des Unternehmens aus dem Netzwerk der United Internet AG. "Mit dem Kapital aus dem Börsengang möchten wir unsere Marktposition weiter ausbauen." Die jetzt angebotenen 5.750.000 Aktien sowie weitere 700.000 für einen eventuellen Greenshoe stammen aus Kapitalerhöhungen, so dass sich das Grundkapital nach Greenshoe aus maximal 26.450.000 Namensaktien zusammensetzen wird. Damit fließt der gesamte Emissionserlös in das Unternehmen.

"Wir streben bis 2002 ein hohes zweistelliges Umsatzwachstum pro Jahr an und wollen die Page-Impressions in unserem Netzwerk jährlich verdoppeln", beschreibt Finanzvorstand Dr. Marcus Opitz die Ziele von AdLink. Um dies zu erreichen, sollen die Internationalisierung forciert, die bestehenden Websites im Netzwerk weiterentwickelt und das Netzwerk der vermarkteten Sites permanent ausgebaut werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
AdLink ist Partner von GNN.de


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. 3,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /