Abo
  • Services:

Telekom - Auskunft mit kostenlosem Weitervermittlungsservice

Auskunft verbindet zu normalen T-ISDN- bzw. T-Net-Tarifen

Die Deutsche Telekom hat das Service-Angebot der Telefon-Auskunft unter der Nummer 11833 erweitert. Neben der Rufnummernauskunft kann der Kunde nun auch den Weitervermittlungsservice in Anspruch nehmen. Die Preise liegen deutlich unter denen der Konkurrenten Telegate und Talkline.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bisher wird zunächst der Preis für die Rufnummernauskunft entsprechend den üblichen Tarifen berechnet. Die ersten 30 Sekunden kosten 0,968 DM, alle weiteren 3,8 Sekunden 0,121 DM. Wünscht der Kunde danach die Vermittlung zu dem Teilnehmer, dessen Rufnummer er soeben erhalten hat, erfolgt die Abrechnung nach erfolgreichem Verbindungsaufbau ursprungsabhängig, das heißt, so als hätte der Kunde diese Verbindung selbst hergestellt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Unter der Auskunftsnummer 11833 können dabei nicht nur Telefon- und Faxnummern mit der entsprechenden Vorwahl im Festnetz recherchiert werden, sondern auch Mobilfunk- und Servicenummern, Vorwahlen, Anschriften und Postleitzahlen.

Die klassischen Auskunftsleistungen der 11833 - Telefon- und Faxnummern, Mobilfunknummern, Ortsnetzkennzahlen, Anschriften und Postleitzahlen - werden auch in türkischer und englischer Sprache angeboten. Wählt ein Kunde die bundeseinheitliche Rufnummer 11836 wird er nicht nur auf Türkisch begrüßt, sondern der gesamte Dialog erfolgt in türkischer Sprache. Bei der Wahl der 11837 erfolgt die gesamte Rufnummernauskunft in Englisch. Im Gegensatz zur 11833 werden bei der 11836 und der 11837 die recherchierten Rufnummern nicht über eine elektronische Sprachausgabe sondern persönlich angesagt.

  • 11833 nationale Auskunft mit Weitervermittlungsservice
  • 11834 internationale Auskunft ohne Weitervermittlungsservice
  • 11836 nationale Auskunft in türkischer Sprache mit Weitervermittlungsservice
  • 11837 nationale Auskunft in englischer Sprache mit Weitervermittlungsservice
Im Jahr 1999 wurden von der Auskunft der Telekom circa 323 Millionen Auskünfte erteilt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /