• IT-Karriere:
  • Services:

Neue mobile Druckergeneration von HP

HP stellt DeskJets 350C/CBi vor

Mit den HP DeskJets 350C und 350CBi stellt Hewlett-Packard zwei Farb-Tintenstrahldrucker vor, die sich vor allem durch Robustheit und Zuverlässigkeit auszeichnen sollen. Die Nachfolger der HP DeskJets 340C/CBi zeichnen sich durch eine höhere Druckgeschwindigkeit und Druckkapazität sowie deutlich gesteigerte mobile Eigenschaften aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Mac-kompatiblen Drucker erreichen Druckgeschwindigkeiten von bis zu fünf Seiten pro Minute bei Schwarzweiß-Druck und zwei Seiten pro Minute bei Farbdruck. Die Druckauflösung liegt bei 600x600 dpi (Schwarzweiß) und 600x300 dpi (Farbe).

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Die neue mobile HP Druckerserie gibt es in zwei Varianten. Das Basismodell ist der HP DeskJet 350C. Der DeskJet 350CBi ist zusätzlich mit einem NiMH-Akku und einer Infrarotschnittstelle ausgestattet.

Beide HP DeskJets 350 sind mit einem integrierten Batterieladegerät zum schnellen Aufladen versehen. Die langlebige NiMH-Batterie gewährleistet im Vergleich zu den Vorgängermodellen eine längere Batteriebetriebsdauer (130 statt 100 Seiten) und somit eine höhere Druckkapazität.

Die HP DeskJets 350C/CBi wurden für Kunden entwickelt, die ohne Qualitätseinbußen zu jeder Zeit und an jedem Ort Präsentationen, Berichte oder Verträge ausdrucken wollen. Die Geräte im neuen Design sind fall- und stoßgetestet und sollen so die für den mobilen Einsatz erforderliche Robustheit und Zuverlässigkeit bieten. Das Gewicht liegt bei 1,95 bzw. 2,45 Kilogramm mit automatischer Dokumentzuführung.

Die Drucker mit einer Speicherkapazität von 512 KB RAM unterstützen MS-DOS, Microsoft Windows 3.1, 95, 98, NT und Windows 2000 sowie Mac OS8.1 oder höher.

Der HP DeskJet 350C soll für 529,- DM, der HP DeskJet 350CBi für 579,- DM ab sofort erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /