Abo
  • Services:

AdLink Internet Media bald am Neuen Markt

United-Internet-Aktionäre haben Vorwegzeichnungsrecht

Voraussichtlich am 11. Mai geht die AdLink Internet Media AG, ein Unternehmen aus dem United-Internet-Netzwerk, an den Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse.

Artikel veröffentlicht am ,

Die United Internet AG, die nach dem Börsengang (ohne Greenshoe) noch 76,93 Prozent der Anteile von AdLink halten wird, ermöglicht ihren Aktionären, AdLink-Aktien bevorrechtigt zu zeichnen. Bis zu 1.219.333 Aktien sind dafür vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Jeweils drei am 25. April gehaltene Inhaberstammaktien der United Internet AG berechtigen grundsätzlich zur Zuteilung jeweils einer Aktie der AdLink Internet Media AG zum Platzierungspreis, der sich aus dem Bookbuilding-Verfahren ergibt. Für einen Teil- oder Restbestand von weniger als drei Inhaberaktien ist eine Zeichnung nicht möglich.

Zwischen dem 26. und dem 28. April (16 Uhr) müssen die Aktionäre das Recht über ihre Depotbanken geltend machen. Das Angebot der bevorrechtigten Zeichnung wickelt die konsortialführende Bank Vontobel AG ab. Um einen Free-Float von 20 Prozent zu gewährleisten, verzichtet der Vorstand der United Internet AG teilweise auf die Ausübung seines Vorwegzeichnungsrechts.

United Internet hält derzeit 99,05 Prozent an AdLink.

"AdLink ist Pionier im Markt der Online-Werbevermarktung und aus unserem Netzwerk heraus gewachsen. Mit dem Börsengang eröffnen wir AdLink Potenzial für die weitere erfolgreiche Entwicklung und Positionierung im internationalen Markt. Unsere Aktionäre haben direkten Anteil daran", begründet Ralph Dornmermuth, Vorstand von United Internet, die Möglichkeit der bevorrechtigten Zeichnung. Die United-Internet-Aktionäre sind dadurch nicht auf das bei einer Überzeichnung übliche Losverfahren angewiesen. "Es ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie, die Aktionäre von United Internet automatisch und direkt an den Erfolgen unserer Netzwerk-Unternehmen zu beteiligen."

AdLink ist Partner von GNN.de



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /