Abo
  • Services:

G450 - Matrox kündigt G400-Nachfolger an

Kleiner, schneller, größere Integration

Matrox' neuer All-Round-Business-Grafikchip G450 ist keine komplette Neuentwicklung, sondern ein um weitere Features ergänzter und von 0,25 auf 0,18 Mikron geschrumpfter G400. Der "die-shrink" ermöglicht höhere Taktraten und die neue DDR-RAM-Speicherschnittstelle eine höhere Speicherbandbreite, was ein deutliches Leistungsplus erwarten lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

G450 löst G400 ab
G450 löst G400 ab
Direkt auf den Grafikchip gewandert sind ein digitaler Flachbildschirm-Transmitter für DVI-Displays, ein TV-Out-Encoder und ein zweiter RAMDAC für hochauflösenden, flimmerfreien Multi-Monitor-Support (Matrox Dual Head Technologie). Durch die Integration dieser Komponenten direkt auf den Grafikchip kann Matrox neue Produkte wesentlich preiswerter anbieten.

Stellenmarkt
  1. LfA Förderbank Bayern, München
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Der G450 liefert 2D/3D-Darstellungen bis Auflösungen von 2048 x 1536 Bildpunkten in 32-Bit-Farbtiefe auf dem Primär-Bildschirm, wovon vor allem Business-Anwender profitieren werden. Die zwei direkt in den Chip integrierten RAMDACs ermöglichen hochqualitative analoge Ausgangssignale - simultan und unabhängig an beide Bildschirme.

Produkte, die auf dem G450-Grafikchip basieren, werden laut Matrox ab Sommer 2000 erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und weitere 50€ mit Gutscheincode "MASTERPASS50" und Zahlung mit Masterpass
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
    2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

      •  /