Abo
  • Services:

Compaq zeigt Pocket PC iPAQ

Modular-Erweiterungsmodule sollen grenzenlosen Zugang zu Informationen bieten

Compaq stellt mit dem iPAQ ein auf Microsofts Pocket PC basierenden Handheld vor, der sich durch PC Cards oder Compact Flash erweitern lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

iPAQ Pocket PC
iPAQ Pocket PC
Der Compaq iPAQ Pocket PC bietet ein Farbdisplay, das auf einer neuen Display-Technologie beruht, die für eine exzellente Anzeige sowohl innen als auch außen sorgen soll. Die TFT-Displays des Stift-PDAs seien dabei ebenso gut wie die aktueller Notebooks, so Compaq.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Im Herzen des Pocket PCs arbeitet ein 206MHz StrongARM 32-bit RISC Prozessor, der auf 32MB Speicher zurückgreifen kann.

Der Navigator-Button soll mit einem Klick schnellen Zugang zu den verschiedenen Applikationen bieten. Dazu erlaubt er eine Navigation in vier Richtungen, oben, unten, rechts und links. Unter dem Navigator-Button hat Compaq einen Lautsprecher platziert. Zudem bietet der iPAQ Pocket PC aber auch ein 3,5mm Stereo-Ausgang.

Der Anschluss an den PC wird per USB hergestellt.

Der iPAQ Pocket PC soll ab Juni für 499,- US-Dollar in Nordamerika, Europa und Südamerika zu haben sein.

Zudem kündigte Compaq den Aero 1550 für Nordamerika an, das Nachfolgemodell von Compaqs ultraflachem Monochrom-PDA, der nun mit Microsofts neuem Pocket-PC-Betriebssystem kommt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /