Abo
  • Services:

Radeon256 - ATIs Antwort auf NVidias GeForce-Grafikprozessor

"... macht Spiele mit 16-Bit-Grafik obsolet"

Mit dem Radeon256 hat ATI auf der WinHEC-Entwicklerkonferenz nun seinen ersten Grafikprozessor mit integrierter Transform-&-Lightning-Engine vorgestellt, der sowohl für anspruchsvollste 3D-Spiele als auch für den Einsatz in professionellen 3D-Workstations geeignet sein soll. Der zuvor unter dem Codenamen Rage6C bekannte Grafikprozessor soll die schnellste T&L-Engine der Welt bieten und neue Maßstäbe setzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Radeon256
Radeon256
Der 30 Millionen Transistoren starke, in 0,18 Mikron gefertigte Radeon256 kann bis zu 128MB DDR-RAM Speicher (bis 200MHz Speichertakt) fassen. Dank der von ATI patentierten HyperZ-Technologie soll die Speicherbandbreite um 20 Prozent höher liegen als normal und theoretische 8GB/Sekunde betragen. Allerdings dürfte dann ein entsprechend hoch getakteter und somit sehr teurer DDR-RAM-Speicher nötig werden. Zum Vergleich: NVidias neuer GeForce2-GTS-Grafikprozessor soll mit 166MHz Speichertakt auf 5,6GB/Sekunde kommen. Über die Taktfrequenz des Radeon256 schweigt sich ATI bisher leider noch aus.

Inhalt:
  1. Radeon256 - ATIs Antwort auf NVidias GeForce-Grafikprozessor
  2. Radeon256 - ATIs Antwort auf NVidias GeForce-Grafikprozessor

ATIs Charisma Engine getaufte T&L-Engine soll bis zu 30 Millionen Polygone pro Sekunde berechnen können. Dank Features wie integriertem Advanced Vertex Skinning ("4-Matrix-Vertex-Skinning") und Keyframe Interpolation soll die Charisma Engine außerdem für realistischere 3D-Grafik sorgen. Beispielsweise sollen dadurch die Gliedmaße animierter 3D-Charaktere bei Bewegungen (Skelettanimation) realistischer aussehen, da sie an Verbindungspunkten nicht einfach "umknicken", sondern gerundet werden.

Die "Pixel Tapestry"-Rendering-Engine des Radeon256 kann drei Texturen gleichzeitig pro Pixel rendern, was eine maximale Texel-Füllrate (Texel = Texturiertes Pixel) von 1,5 Gigatexeln ermöglichen soll. Der Konkurrent GeForce2 GTS soll laut NVidia 1,6 Gigatexel rendern können. Allerdings hat ATI noch Leistungsreserven, denn die bereits in der Rage Fury MAXX eingesetzte Technologie zur Nutzung von zwei Grafikchips auf einer Karte soll sich auch beim Radeon256 nutzen lassen.

Radeon256 - ATIs Antwort auf NVidias GeForce-Grafikprozessor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 26,99€

Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /