Abo
  • Services:

NV15 / GeForce2 GTS: Erstes Preview im Netz

Der neue König der Grafikprozessoren?

Am 26. April wird NVidia auf der WinHEC-Entwicklerkonferenz den Nachfolger des GeForce256-Grafikprozessors vorstellen. Der NV15 bzw. GeForce2 GTS getaufte Grafikprozessor soll mit einer schnelleren T&L-Engine und höheren Taktfrequenzen aufwarten. Das französische Webzine ActuMicro hat nun überraschend - und offensichtlich sehr zum Unwillen von NVidia - über die ersten Erfahrungen mit einer GeForce2-GTS-Grafikkarte berichtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der von ActuMicro angetesteten Vorserien-Grafikkarte werkelt ein mit beachtlichen 200MHz getakteter, in 0,18 Micron gefertigter GeForce2 GTS, dem 32MB DDR-RAM (166MHz Speichertakt) zur Verfügung stehen. Einige der GeForce2-GTS-Features wie MPEG2-Aufnahme und -Wiedergabe, Video-In und TV-Tuner unterstützt das Board noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Berlin

Die optimierte T&L-Engine des neuen GeForce2 GTS müsste sich in der 3D-Leistung deutlich vom Vorgänger absetzen. Das erwartet man zumindest, wenn einem NVidias vollmundige zukunftsgerichtete Marketingsprüche ("Moore's Law is for wimps") während der Vorstellung des "alten" GeForce256-Grafikprozessors im letzten Jahr noch in Erinnerung sind. In den ersten Vergleichstests von ActuMicro soll die T&L-Engine des GeForce2 GTS allerdings nur 30 Prozent mehr Leistung bringen. Daran dürfte jedoch mehr die im Vergleich zum GeForce256 (120MHz) um knapp 67 Prozent gesteigerte Taktfrequenz "schuld" sein, als Veränderungen an der T&L-Engine selbst.

Die Neuerungen bei den Pixel-Pipelines dürften deutlicher zum Tragen kommen, denn im Gegensatz zum GeForce256 kann der GeForce2 GTS nicht "nur" vier texturierte Pixel (Texel) pro Taktzyklus rendern, sondern diese auch gleich mit je zwei Texturen belegen. Das Resultat ist eine theoretische Texel-Füllrate - nach 3dfx-Definition - von 1,6 Gigatexeln/Sekunde, was mehr als dreimal über der des GeForce256 (480 MegaTexel) liegt.

Ebenfalls neu ist das so genannte Pixel-Shader-Feature, das Objekte dank ausgefeiltem Licht- und Schattenspiel wesentlich plastischer erscheinen lassen soll, vor allem in Verbindung mit bekannten Features wie Bump Mapping. Noch unterstützt allerdings kein auf dem Markt befindliches Spiel dieses Feature - doch NVidia wird wohl nicht ohne Grund das Actionstrategiespiel Evolva (Virgin Interactive) als Demonstrationssoftware für den GeForce2-GTS-Launch angekündigt haben.

Die Gesamtleistung des GeForce2 GTS soll im Vergleich zur GeForce256 um etwa 20 bis 25 Prozent höher liegen, für ActuMicro etwas enttäuschend. Die höhere Leistung mache sich vor allem in den höheren 32-Bit-Auflösungen ab 1024 x 786 Bildpunkten bemerkbar. Um Ärger mit NVidia zu vermeiden, hat das Webzine übrigens einen Großteil des Previews aus dem Netz genommen - genaue Benchmarkwerte sollen im Laufe der Woche (erneut) veröffentlich werden.

Kommentar:
Da es sich bei dem neuen Grafikprozessor um einen weiterentwickelten GeForce256 mit all seinen Vorzügen und Limitationen und nicht um eine gänzlich neue Architektur handelt, sollte man keine Wunder von NVidia erwarten - auch wenn deren Marketingabteilung es wie eines aussehen lassen wird. NVidia wird mit dem GeForce2 GTS das technisch Mögliche aus der bestehenden GeForce-Architektur herauskitzeln - die Konkurrenz dicht im Nacken. Für höhere Leistung ist jedoch schnellerer, deutlich teurerer Speicher vonnöten. "Wunder" darf man erst von der nächsten GeForce-Generation erwarten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,84€
  2. 55,00€ (Bestpreis!)
  3. 6,99€
  4. 5,55€

Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /