Abo
  • Services:

Jobs & Adverts steigert Quartalsumsatz um 200 Prozent

Auftragseingang nimmt um 232 Prozent auf 6,3 Millionen Euro zu

Die Jobs & Adverts AG hat eine Umsatz- und Auftragssteigerung im ersten Quartal und eine weitere Erhöhung der Nutzerzahlen ihres Jobpilot-Portals bekannt gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz lag in den ersten drei Monaten bei 5,1 Millionen Euro, was einer Steigerung um 200 Prozent im Vergleich zu 1,7 Millionen Euro im ersten Quartal 1999 und einer Steigerung um 38 Prozent im Vergleich zu 3,7 Millionen Euro im vierten Quartal 1999 entspricht. Insgesamt erzielte Jobs & Adverts in 1999 einen Umsatz von 10,1 Millionen Euro. Das Gesamtergebnis des ersten Quartals soll in Kürze bekannt gegeben werden.

Stellenmarkt
  1. LfA Förderbank Bayern, München
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Insgesamt wurden mehr als 25 Millionen Pageviews erreicht, was einer Steigerung von gut 90 Prozent gegenüber 13,1 Millionen Pageviews im Dezember 1999 entspricht.

Zum 31. März 2000 waren weltweit insgesamt mehr als 100.000 Stellen in mehr als 50.000 Anzeigen im Angebot. Das Unternehmen hat mehr als 5.700 feste Kunden und über 308.000 registrierte Nutzer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
    2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

      •  /