Abo
  • Services:

Internet-WAP-Emulator für unentschlossene Handykäufer

Iobox will Einstieg erleichtern

Iobox, ein finnischer Anbieter mobiler Internet- Dienstleistungen, will mit einem neuen Service Surfer von den Vorteilen von WAP-Handys überzeugen. Der User kann ohne Handy über seinen Webbrowser WAP-Inhalte sichten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Iobox ist kostenlos unter www.iobox.de abrufbar. Auf dem Bildschirm öffnet sich ein WAP-Browser, mit dem jedes WAP- Angebot via Internet auf dem PC im Original-Design eines Mobilgerätes dargestellt werden soll.

Stellenmarkt
  1. LfA Förderbank Bayern, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart, München

Dazu Sebastian Moss, Geschäftsführer der Iobox GmbH: "Viele potenzielle WAP-Handy-Anwender sind sich bisher immer noch nicht ganz sicher, wo denn der Vorteil dieser Technologie liegt. Die meisten wissen einfach nicht, wie sie tatsächlich WAP-Sites von einem Handy aus abrufen können."

Das Angebot der Iobox umfasst derzeit Nachrichten, Kinoprogramme, Unterhaltung, Rezept- und Kochseiten, Shopping und Auktionen, Reisen und Verkehr. Registrierte User können den Service auch personalisieren und entsprechend ihren Anforderungen priorisieren.

Natürlich ist auch für WAP-Entwickler der Service interessant. So kann man den soeben erstellten Inhalt ohne Einsatz eines mobilen Telefons sofort intern überprüfen. Iobox stellt Programmierern den Iobox-Surfer als Software zur Verfügung. Der Browser ist auch in eine Website integrierbar, um den Besuchern einen Eindruck vom Content als WAP-Version zu geben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und weitere 50€ mit Gutscheincode "MASTERPASS50" und Zahlung mit Masterpass
  2. 449€ + 5,99€ Versand
  3. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  4. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
    2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

      •  /