Abo
  • Services:

Questico - Telefonvermittlung für Ratsuchende und Experten

"Rat ist nicht mehr teuer"

Im Internet gibt es immer mehr Anbieter, die bei Fragestellungen Hilfe bieten - sei es durch Tipp-Datenbanken oder durch Foren zum Wissensaustausch. Bei ganz speziellen oder persönlichen Problemen ist es aber gar nicht so einfach, auf die Schnelle den richtigen Ansprechpartner zu finden. Questico will dieses Problem lösen, indem es Ratsuchenden per Internet Telefonnummern von Experten vermittelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Questico.com startet im Mai in Deutschland und einen Monat danach in Großbritannien als Internet-Portal für telefonische Beratung, das Ratsuchenden sofort einen kompetenten Ansprechpartner zur Verfügung stellt. Questico soll die Vorteile des Internets - viele Kontakte in kürzester Zeit - mit dem persönlichen Dialog verbinden, so dass eine langwierige Suche nach einem Fachmann überflüssig wird.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart, München

Bei Questico gibt man einfach nur das Themengebiet ein, zu dem man einen Rat sucht und kann sich den geeigneten Partner anhand einer kurzen Selbstdarstellung oder der Bewertung durch andere Nutzer auswählen. Dem Suchenden werden die Gebühren pro Minute angezeigt und ob der Partner im Moment verfügbar ist. Hat er sich für einen Gesprächspartner entschieden, kann er über Questico sofort die Verbindung herstellen lassen und das persönliche Gespräch führen.

Nach dem Gespräch wird der Experte bewertet: Der Nutzer kann Schulnoten vergeben und Anmerkungen auf der Web-Seite einfügen. Der gesamte Telefon- und Internet-Prozess wird von Questico elektronisch abgewickelt, so dass alle Gespräche anonym bleiben können. Bei Rückfragen steht ein persönlicher Ansprechpartner von Questico zur Verfügung.

"Mit über 20 Themengebieten decken wir von der Unternehmensberatung, Buchhaltung und Computer bis zu Einkaufstipps und Partnerberatung ein breites Spektrum an Fragestellungen ab", erklärt Sylvius Bardt, Vorstandsvorsitzender der Questico AG. Es ist auch möglich, mit den Experten live im Chatroom zu diskutieren. "Unsere Zielgruppe sind Konsumenten aber auch Klein- und Mittelstandsbetriebe, die sich "teure" Experten nicht leisten können und schnell und unkompliziert eine Problemlösung brauchen."

Die Berliner Questico AG wurde am 2. April diesen Jahres gegründet. Das erfahrene Gründungsteam stammt aus Deutschland, Österreich und den USA. Die erste Finanzierungsrunde ist abgeschlossen, Kapitalgeber ist die Wellington Partners Venture Capital GmbH.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 6,66€

Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
    2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

      •  /