• IT-Karriere:
  • Services:

QNX gibt Plattform für Information-Appliance-Entwickler frei

Neue Unternehmensstrategie

Um das eigene Echtzeitbetriebssystem zur führenden Internet-Appliance-Plattform zu machen und sich von den aufstrebenden Embedded-Linux-Anbietern abzusetzen, bietet QNX Software Systems nun im Rahmen des "Get QNX"-Programms Entwicklern kostenlosen Zugriff auf die QNX-Echtzeitplattform. Das gilt jedoch nur, solange diese keine kommerziellen Produkte anbieten. QNX wird darüber hinaus Quell-Code für verschiedene Applikationen, Treiber und Libraries anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die QNX-Echtzeitplattform wurde aus diesem Grund ein neues "Accessible Source"-Modell eingeführt, das für die meisten Module - mit Ausnahme der Kernkomponenten - die Quell-Codes zur Verfügung stellt. Damit sollen vor allem Linux-Entwickler angesprochen werden, die sich schnell auf der QNX-Plattform zurechtfinden sollten, zeichnet sich diese seit kurzem doch durch eine hohe Linux-Kompatibilität aus.

Stellenmarkt
  1. Bundesrechnungshof, Bonn
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Bereits im Aufbau befindet sich das Web-basierte QNX Developer's Network (QDN), um neue Entwickler und ISVs schnell in die QNX-Gemeinde zu integrieren. QNX hofft, dass daraus eine große, selbständige und motivierte Entwicklergemeinde erwächst. Auf QDN werden eine Reihe von Support-Leistungen zur Verfügung gestellt, dazu gehören etwa der Informationsaustausch in Newsgroups, FAQs, technische Hintergrundinformationen, Upgrades und kostenlose Software.

"Unser Ziel ist einfach. Wir wollen, dass ein Drittel der über 400 Millionen [Information-Appliances], die laut Analysten bis 2003 existieren werden, auf der QNX-Echtzeitplattform basieren", sagte Gordon Bell, Präsident von QNX, zu den ehrgeizigen Plänen des Unternehmens.

Entwickler können sich ab sofort unter get.qnx.com registrieren, um eine Kopie der QNX-Echtzeitplattform zu erhalten. Die Plattform wird im Mai für einen ausgewählten Kreis an Entwicklern sowie für die Teilnehmer der QNX2000-Konferenz verfügbar sein. Die breite Öffentlichkeit kann die QNX-Plattform ab Sommer aus dem Internet herunterladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /