• IT-Karriere:
  • Services:

Studie will zur gezielten Kundenansprache verhelfen

McKinsey und Media Metrix identifizieren Konsumentensegmente im Internet

"Drin sein" ist in, aber die regelmäßige Nutzung des einmal eingerichteten Online-Zugangs ist keineswegs die Regel: Nach dem ersten Log-in nutzt nur noch die Hälfte der "Onliner" den Internetzugang mindestens einmal im Monat. Diese aktiven Nutzer allerdings lassen sich in sechs unterschiedliche Segmente einteilen und deren Gewohnheiten und Wünsche sollte kennen, wer im Business-to-Consumer-Geschäft erfolgreich sein will, so McKinsey.

Artikel veröffentlicht am ,

Das sind einige Ergebnisse der Studie "Nicht alle Besucher sind gleich", die McKinsey&Company gemeinsam mit Media Metrix in New York vorgestellt hat. Die Untersuchung hat den Anspruch, das tatsächliche Online-Verhalten einer Stichprobe von 50.000 US-Konsumenten zu analysieren, mit dem Ziel, Erfolgsstrategien für das E-Business zu identifizieren.

Die Onliner-Nutzer lassen sich nach der gesamten online verbrachten Zeit, den besuchten Angeboten und Seiten etc. in sechs Typen einteilen:

  • Vereinfacher
  • Kontakter
  • Routiniers
  • Surfer
  • Jäger
  • Sportler
"Unternehmen können die neuen Informationen über diese Nutzertypen zum Aufbau einer starken und letztlich erfolgreichen Internetpräsenz nutzen", so John Forsyth, Principal und Co-Leader der E-Marketing Practice von McKinsey.

Da die Rentabilität des E-Business in hohem Maße von Wiederholungskäufen der Kunden und einer höheren durchschnittlichen Transaktionsgröße abhängt, wird es sich letztlich als gewinnbringender erweisen, sich in einem der Segmente einen treuen Kundenstamm aufzubauen, als alle Segmente anzupeilen. "Zwischen diesen Segmenten bestehen deutliche Unterschiede, und Anbieter, die gleichzeitig alle sechs zu erreichen suchen, stehen sich selbst im Weg", so Forsyth.

Mary Ann Packo, President und Chief Operating Officer bei Media Metrix, sagte, die Studie zeige, dass Unternehmen auch bei der Messung des Erfolgs ihrer Website Vorsicht walten lassen müssen. "Unternehmen, die nur auf die Zahl ihrer Besucher sehen und nicht auf deren individuelles Verhalten und ihre Nutzenerwartung, schöpfen ihr Potenzial langfristig nicht aus", erläuterte sie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Studie will zur gezielten Kundenansprache verhelfen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 629€ (Vergleichspreis: 721€)
  2. (aktuell u. a. Das neue Fire HD 8 Kids Edition-Tablet für 92,58€, Hoseili Bluetooth-In-Ear für...
  3. 27,43€

Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    •  /