Abo
  • Services:

Studie will zur gezielten Kundenansprache verhelfen

McKinsey und Media Metrix identifizieren Konsumentensegmente im Internet

"Drin sein" ist in, aber die regelmäßige Nutzung des einmal eingerichteten Online-Zugangs ist keineswegs die Regel: Nach dem ersten Log-in nutzt nur noch die Hälfte der "Onliner" den Internetzugang mindestens einmal im Monat. Diese aktiven Nutzer allerdings lassen sich in sechs unterschiedliche Segmente einteilen und deren Gewohnheiten und Wünsche sollte kennen, wer im Business-to-Consumer-Geschäft erfolgreich sein will, so McKinsey.

Artikel veröffentlicht am ,

Das sind einige Ergebnisse der Studie "Nicht alle Besucher sind gleich", die McKinsey&Company gemeinsam mit Media Metrix in New York vorgestellt hat. Die Untersuchung hat den Anspruch, das tatsächliche Online-Verhalten einer Stichprobe von 50.000 US-Konsumenten zu analysieren, mit dem Ziel, Erfolgsstrategien für das E-Business zu identifizieren.

Die Onliner-Nutzer lassen sich nach der gesamten online verbrachten Zeit, den besuchten Angeboten und Seiten etc. in sechs Typen einteilen:

  • Vereinfacher
  • Kontakter
  • Routiniers
  • Surfer
  • Jäger
  • Sportler
"Unternehmen können die neuen Informationen über diese Nutzertypen zum Aufbau einer starken und letztlich erfolgreichen Internetpräsenz nutzen", so John Forsyth, Principal und Co-Leader der E-Marketing Practice von McKinsey.

Da die Rentabilität des E-Business in hohem Maße von Wiederholungskäufen der Kunden und einer höheren durchschnittlichen Transaktionsgröße abhängt, wird es sich letztlich als gewinnbringender erweisen, sich in einem der Segmente einen treuen Kundenstamm aufzubauen, als alle Segmente anzupeilen. "Zwischen diesen Segmenten bestehen deutliche Unterschiede, und Anbieter, die gleichzeitig alle sechs zu erreichen suchen, stehen sich selbst im Weg", so Forsyth.

Mary Ann Packo, President und Chief Operating Officer bei Media Metrix, sagte, die Studie zeige, dass Unternehmen auch bei der Messung des Erfolgs ihrer Website Vorsicht walten lassen müssen. "Unternehmen, die nur auf die Zahl ihrer Besucher sehen und nicht auf deren individuelles Verhalten und ihre Nutzenerwartung, schöpfen ihr Potenzial langfristig nicht aus", erläuterte sie.

Studie will zur gezielten Kundenansprache verhelfen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 1.299,00€

Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /