Abo
  • Services:

AMD bringt neue Mobilprozessoren

Mobile AMD-K6-III+ und Mobile AMD-K6-2+ mit PowerNow!-Technologie

AMD kündigte gestern eine neue Reihe von Mobile AMD-K6-III+ und Mobile AMD-K6-2+ Prozessoren an, die mit Taktfrequenzen bis zu 500MHz geliefert werden. Die ersten Systeme mit den neuen Chips sollen ab sofort erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Mobilprozessoren von AMD werden in 0,18 Micron-Technologie gefertigt und unterstützen Features wie High-Speed On-Chip L2 Cache, AMDs PowerNow!-Stromsparfunktionen und eine erweiterte Implementierung von 3Dnow!-Funktionen mit DSP-Instruktionen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Mit den Mobile-AMD-K6-III+-Chips zielt AMD auf High-Performance Notebooks ab, die mit 500, 475 oder 450MHz getaktet werden. Die neuen Chips ersetzen damit die AMD-K6-III-P-Prozessoren. Der Chip hat einen 256Kbyte On-Die-Cache, der mit voller Prozessorgeschwindigkeit läuft und unterstützt zudem AMDs TriLevel Cache Design, das optional einen externen Level 3 Cache mit bis zu 1MB zulässt. Der Mobile AMD-K6-III+ läuft mit 100MHz Front-Side Bus.

Der Mobile AMD-K6-2+ Prozessor soll sich in Zukunft in preiswerten Notebooks finden. Er kommt ebenfalls mit Taktfrequenzen von 500, 475 und 450MHz, besitzt aber nur 128Kbyte On-Chip Level 2 Cache. Wie der Mobile AMD-K6-III+ unterstützt er PowerNow!, erweiterte 3DNow!-Instruktionen sowie einen 100MHz Front-Side Bus.
Beide Chips arbeiten mit eine Core-Spannung von 2,0 Volt und erreichen eine maximale Außentemperatur von 85 Grad Celsius. Die Chips sind im Socket 7/Super7 kompatiblem 321-Pin-Ceramic-Pin-Grid-Array-Gehäuse erhältlich und werden in AMDs Fab 25 in Austin gefertigt.

Mit PowerNow! will AMD wie die Konkurrenz die Akkulaufzeiten von mobilen Rechnern verlängern, ohne beim Betrieb am Stromnetz Abstriche machen zu müssen. Dazu läuft der Chip mit unterschiedlichen Taktfrequenzen, je nachdem, ob er mit Akku- oder Netzstrom betrieben wird.

Die Chips sollen in Tausenderstückzahlen zwischen 85,- und 184,- US-Dollar kosten:

  • 500MHz Mobile AMD-K6-III+ - $184
  • 475MHz Mobile AMD-K6-III+ - $162
  • 450MHz Mobile AMD-K6-III+ - $140
  • 500MHz Mobile AMD-K6-2+ - $112
  • 475MHz Mobile AMD-K6-2+ - $98
  • 450MHz Mobile AMD-K6-2+ - $85



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /