• IT-Karriere:
  • Services:

AMD bringt neue Mobilprozessoren

Mobile AMD-K6-III+ und Mobile AMD-K6-2+ mit PowerNow!-Technologie

AMD kündigte gestern eine neue Reihe von Mobile AMD-K6-III+ und Mobile AMD-K6-2+ Prozessoren an, die mit Taktfrequenzen bis zu 500MHz geliefert werden. Die ersten Systeme mit den neuen Chips sollen ab sofort erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Mobilprozessoren von AMD werden in 0,18 Micron-Technologie gefertigt und unterstützen Features wie High-Speed On-Chip L2 Cache, AMDs PowerNow!-Stromsparfunktionen und eine erweiterte Implementierung von 3Dnow!-Funktionen mit DSP-Instruktionen.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

Mit den Mobile-AMD-K6-III+-Chips zielt AMD auf High-Performance Notebooks ab, die mit 500, 475 oder 450MHz getaktet werden. Die neuen Chips ersetzen damit die AMD-K6-III-P-Prozessoren. Der Chip hat einen 256Kbyte On-Die-Cache, der mit voller Prozessorgeschwindigkeit läuft und unterstützt zudem AMDs TriLevel Cache Design, das optional einen externen Level 3 Cache mit bis zu 1MB zulässt. Der Mobile AMD-K6-III+ läuft mit 100MHz Front-Side Bus.

Der Mobile AMD-K6-2+ Prozessor soll sich in Zukunft in preiswerten Notebooks finden. Er kommt ebenfalls mit Taktfrequenzen von 500, 475 und 450MHz, besitzt aber nur 128Kbyte On-Chip Level 2 Cache. Wie der Mobile AMD-K6-III+ unterstützt er PowerNow!, erweiterte 3DNow!-Instruktionen sowie einen 100MHz Front-Side Bus.
Beide Chips arbeiten mit eine Core-Spannung von 2,0 Volt und erreichen eine maximale Außentemperatur von 85 Grad Celsius. Die Chips sind im Socket 7/Super7 kompatiblem 321-Pin-Ceramic-Pin-Grid-Array-Gehäuse erhältlich und werden in AMDs Fab 25 in Austin gefertigt.

Mit PowerNow! will AMD wie die Konkurrenz die Akkulaufzeiten von mobilen Rechnern verlängern, ohne beim Betrieb am Stromnetz Abstriche machen zu müssen. Dazu läuft der Chip mit unterschiedlichen Taktfrequenzen, je nachdem, ob er mit Akku- oder Netzstrom betrieben wird.

Die Chips sollen in Tausenderstückzahlen zwischen 85,- und 184,- US-Dollar kosten:

  • 500MHz Mobile AMD-K6-III+ - $184
  • 475MHz Mobile AMD-K6-III+ - $162
  • 450MHz Mobile AMD-K6-III+ - $140
  • 500MHz Mobile AMD-K6-2+ - $112
  • 475MHz Mobile AMD-K6-2+ - $98
  • 450MHz Mobile AMD-K6-2+ - $85

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,61€
  3. (-0%) 14,99€
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /