• IT-Karriere:
  • Services:

Apple macht 233 Mio. US-Dollar Gewinn im zweiten Quartal

Umsatzwachstum von 27 Prozent - Gewinnwachstum von 72 Prozent

Mit einem Gewinn von 233 Millionen US-Dollar bzw. 1,28 US-Dollar Gewinn pro Aktie hat Apple das zweite Geschäftsquartal des Finanzjahres 2000 zum 1. April 2000 beendet. Im Vergleichsquartal 1999 verzeichnete Apple noch einen Gewinn von 135 Millionen US-Dollar bzw. 0,84 US-Dollar Gewinn pro Aktie.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz im abgeschlossenen Quartal betrug 1,94 Milliarden US-Dollar - ein Zuwachs von 27 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Quartal des Vorjahres. Die Bruttogewinnspanne lag bei 28,2 Prozent gegenüber 26,3 Prozent im Vergleichsquartal 1999. Das internationale Geschäft trug 51 Prozent zum Gesamtumsatz bei.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

In dem aktuellen Ergebnis von 233 Millionen US-Dollar Gewinn sind 73 Millionen US-Dollar aus nicht-operativen Geschäftserlösen enthalten. Dieser Gewinn resultiert aus dem Verkauf von 1,5 Millionen Aktien der ARM Holdings plc. - pro Aktie entspricht dies 0,40 US-Dollar. Ohne diesen einmaligen Ertrag läge der Gewinn für das abgeschlossene Quartal bei 160 Millionen US-Dollar, gleichbedeutend einem Zuwachs von 72 Prozent bzw. 0,88 US-Dollar Gewinn pro Aktie, einem Zuwachs von 47 Prozent jeweils zum Vergleichsquartal 1999.

Apple beschäftigt zur Zeit 10.624 Mitarbeiter.

Durch den Verkauf von 1.043.000 Systemen, davon 350.000 PowerMacintosh G4 und 100.000 PowerBooks, stieg der weltweite Absatz um 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Dabei erzielte Europa mit 36 Prozent Wachstum die prozentual höchste Steigerungsrate.

"Wir sind über die exzellenten Quartalsergebnisse sehr erfreut - besonders über die hohe Nachfrage nach unseren PowerMac-G4- und PowerBook-Rechnern", sagt Steve Jobs, CEO von Apple. "Parallel dazu hat Apple seine marktführende Position im Bereich Desktop Video untermauert - auf der Consumer-Seite mit der Softwarelösung iMovie und im professionellen Bereich durch die Videoschnittsoftware Final Cut Pro."

"Die starke Nachfrage speziell nach unseren Produkten für den professionellen Einsatz kombiniert mit einem effizienten operativen Geschäft resultieren in einem sehr hohen Gewinn", ergänzt Fred Anderson, Finanzchef von Apple. "Apple verfügt zum Ende des zweiten Quartals über 3,6 Milliarden US-Dollar an freien Mitteln und kurzfristigen Investitionen."

Apple gab zudem bekannt, dass der Verwaltungsrat einem Aktien-Split im Verhältnis zwei-zu-eins zugestimmt hat. Vorbehaltlich der Zustimmung durch die morgen stattfindende Aktionärsversammlung erhält jeder Aktionär für jede sich am 19. Mai 2000 in seinem Besitz befindliche Aktie eine zusätzliche Aktie. Der Handel auf der nach dem Split angeglichenen Basis beginnt am 21. Juni 2000.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /