Apple macht 233 Mio. US-Dollar Gewinn im zweiten Quartal

Umsatzwachstum von 27 Prozent - Gewinnwachstum von 72 Prozent

Mit einem Gewinn von 233 Millionen US-Dollar bzw. 1,28 US-Dollar Gewinn pro Aktie hat Apple das zweite Geschäftsquartal des Finanzjahres 2000 zum 1. April 2000 beendet. Im Vergleichsquartal 1999 verzeichnete Apple noch einen Gewinn von 135 Millionen US-Dollar bzw. 0,84 US-Dollar Gewinn pro Aktie.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz im abgeschlossenen Quartal betrug 1,94 Milliarden US-Dollar - ein Zuwachs von 27 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Quartal des Vorjahres. Die Bruttogewinnspanne lag bei 28,2 Prozent gegenüber 26,3 Prozent im Vergleichsquartal 1999. Das internationale Geschäft trug 51 Prozent zum Gesamtumsatz bei.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter*in (m/w/d) Dokumentenmanagenement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
  2. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
Detailsuche

In dem aktuellen Ergebnis von 233 Millionen US-Dollar Gewinn sind 73 Millionen US-Dollar aus nicht-operativen Geschäftserlösen enthalten. Dieser Gewinn resultiert aus dem Verkauf von 1,5 Millionen Aktien der ARM Holdings plc. - pro Aktie entspricht dies 0,40 US-Dollar. Ohne diesen einmaligen Ertrag läge der Gewinn für das abgeschlossene Quartal bei 160 Millionen US-Dollar, gleichbedeutend einem Zuwachs von 72 Prozent bzw. 0,88 US-Dollar Gewinn pro Aktie, einem Zuwachs von 47 Prozent jeweils zum Vergleichsquartal 1999.

Apple beschäftigt zur Zeit 10.624 Mitarbeiter.

Durch den Verkauf von 1.043.000 Systemen, davon 350.000 PowerMacintosh G4 und 100.000 PowerBooks, stieg der weltweite Absatz um 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Dabei erzielte Europa mit 36 Prozent Wachstum die prozentual höchste Steigerungsrate.

"Wir sind über die exzellenten Quartalsergebnisse sehr erfreut - besonders über die hohe Nachfrage nach unseren PowerMac-G4- und PowerBook-Rechnern", sagt Steve Jobs, CEO von Apple. "Parallel dazu hat Apple seine marktführende Position im Bereich Desktop Video untermauert - auf der Consumer-Seite mit der Softwarelösung iMovie und im professionellen Bereich durch die Videoschnittsoftware Final Cut Pro."

"Die starke Nachfrage speziell nach unseren Produkten für den professionellen Einsatz kombiniert mit einem effizienten operativen Geschäft resultieren in einem sehr hohen Gewinn", ergänzt Fred Anderson, Finanzchef von Apple. "Apple verfügt zum Ende des zweiten Quartals über 3,6 Milliarden US-Dollar an freien Mitteln und kurzfristigen Investitionen."

Apple gab zudem bekannt, dass der Verwaltungsrat einem Aktien-Split im Verhältnis zwei-zu-eins zugestimmt hat. Vorbehaltlich der Zustimmung durch die morgen stattfindende Aktionärsversammlung erhält jeder Aktionär für jede sich am 19. Mai 2000 in seinem Besitz befindliche Aktie eine zusätzliche Aktie. Der Handel auf der nach dem Split angeglichenen Basis beginnt am 21. Juni 2000.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /