Abo
  • Services:

Pocket PC - Microsoft attackiert Palm

Neue PDAs mit Windows CE sollen Palm das Fürchten lehren

Microsoft stellte am Mittwoch zusammen mit Industriepartnern den Pocket PC vor, der nun endlich die Art und Weise, in der Menschen ihre persönlichen Informationen organisieren, in Microsofts Sinn ändern soll. Der erste Versuch und der Name Palm Sized PCS könnte dem Palm kaum gefährlich werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Pocket PC
Pocket PC
Der Pocket PC wird von verschiedenen Herstellern wie beispielsweise Hewlett-Packard gefertigt, basiert aber auf einer von Microsoft vorgegebenen Kernspezifikation. Die Geräte besitzen eine spezielle Version von Microsofts Internet Explorer, Outlook, Word und Excel. So sollen sich mit den Geräten von unterwegs E-Mails versenden, Dokumente bearbeiten, Musik hören oder wichtige Informationen recherchieren lassen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Dataport, Bremen, Halle (Saale), Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel

Microsoft hat dazu mit einigen Hardwareherstellern und Softwarepartnern folgende Spezifikation erarbeitet, die die Basis für die Geräte darstellt:

  • 32MB RAM
  • 133MHz Prozessor
  • 16-bit-Farbbildschirm mit mehr als 65.000 Farben
Softwareseitig bietet der Pocket PC ein neues einfaches User-Interface, das deutlich schneller und stabiler arbeiten soll als ältere Windows-CE-Versionen. Zudem sind die Pocket PCs mit Erweiterungsslots ausgestattet, die es dem User ermöglichen, beispielsweise eine CompactFlash-Speicherkarte, ein Modem, Drucker, Digitalkamera oder andere Hardware anzuschließen.

Die Preise für die neuen Pocket PCs sollen je nach Ausführung zwischen 299,- und 599,- US-Dollar liegen. Zusatzfunktionen will Microsoft in Paketen anbieten. Das Fun Pack enthält für 75,- US-Dollar beispielsweise eine 4MB CF-Card und eine CD mit 20 Spielen inklusive PacMan, Bildbearbeitung, PDF-Viewer und einiges mehr. Mit dem E-Mail-Pack richtet man sich an Unternehmen. Es enthält für 99,- US-Dollar ein 56K-Modem als CF-Card.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. ab 399€

Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /