• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba bringt schlankes Notebook mit Desktop-Performance

Toshibas Portégé 3440CT kommt mit neuer Kühltechnik

Toshiba stellt mit dem Portégé 3440CT ein ultraportables Notebook vor, das nur etwas mehr als 1,5 kg wiegt und dennoch mit einem 11,3"-Poly-Silicon-TFT-Display und einem Pentium III daherkommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Portégé 3440CT ist in einem Magnesium-Gehäuse gebaut, das Platz für einen mobilen Pentium III mit 500MHz, eine 6GB-Festplatte, 64MB PC100 SDRAM und einen S3-Savage-IX-Grafikkontroller mit 8MB integriertem Videospeicher hat.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. BREMER AG, Stuttgart

Das eigentlich Besondere am Portégé sei aber das innovative Kühlsystem, so Toshiba. Gepaart mit einer Akkulaufzeit mittels Hochleitunsgakku von neun Stunden sei es damit der ideale Arbeitsplatz für unterwegs.

Dazu bietet das Portégé 3440CT auch notwendige Schnittstellen für 10/100 Ethernet USB, SVGA, AC Power sowie serielle, parallele und PS/2-Schnittstelle und ein eingebautes Modem.

Das 11,3"-Poly-Silicon-TFT-Display schafft Auflösungen bis zu 1024x768 Pixeln.

Auch für Erweiterungen bietet das Notebook die notwendigen Voraussetzungen, lässt sich über einen optionalen Port Replikator doch eine DVD-ROM, eine zweite Festplatte oder auch ein Zip- bzw. LS120-Laufwerk anschließen. Es nimmt aber auch PC-Cards vom Typ II auf.

Das Portégé 3440CT soll ab Mitte April in den USA für 2.499,- US-Dollar zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /