Stereoplay testet PC-Soundkarten: Qualität hat ihren Preis

"Hervorragende Klangqualität erst bei gehobenem Preisniveau"

Wer seinen Computer zum HiFi-System aufrüsten will, findet ein immer breiteres und preiswerteres Angebot an Soundkarten. Nur wenige bieten allerdings digitale Ein- und Ausgänge und lassen sich optimal mit einer vorhandenen HiFi-Anlage verbinden. Vor diesem Hintergrund hat das HiFi- und Musikmagazin "stereoplay" fünf aktuelle Digital-Soundkarten zwischen 280,- und 1.000,- DM einem ausführlichen Test unterzogen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Fazit des Soundkarten-Vergleichstests: Bei digitalen Soundkarten bestimmt der Preis auch die Qualität. Unter 400,- DM können HiFi-Fans laut der stereoplay-Redaktion nicht viel erwarten. Positiv sei hingegen die einfache Installation der fünf getesteten Soundkarten.

Stellenmarkt
  1. System Issue Analyst (m/w/d) Fahrerassistenzsysteme
    Valeo Schalter und Sensoren, Braunschweig
  2. Informatiker (Fachinformatiker) als Softwareentwickler (m/w/d) für C#
    Connext Communication GmbH, Paderborn
Detailsuche

Als eindeutigen Testsieger hat stereoplay die EWS 64 L von Terratec gekrönt. Für einen Preis von 800,- DM (Modell Xtension R mit rückwärtigem Slot) beziehungsweise 1.000,- DM (Modell L+Dig.R/XL mit Frontpaneel) bietet die ISA-Soundkarte je zwei digitale Ein- und Ausgänge, zwei analoge Stereo-Ausgänge und - als einzige Karte im Test - vergoldete Anschlüsse. Mit dem Instrumenten-Editor und einem Mixer liefert sie dem Anwender außerdem eine umfangreiche Softwareausstattung. Nach dem Urteil der Tester zeigt die EWS 64L eine überragende Klangqualität mit einem ausgewogenen Verlauf bei allen Anwendungen. Lediglich eine Ausrichtung auf Surround-Systeme fehlt der Karte.

Ähnlich hohen Ansprüchen werde die ISIS (650,- DM) des französischen Herstellers Guillemot gerecht. Mit acht Eingängen ist sie sogar für Mehrspur-Aufnahmen gerüstet. Winzige Störungen und sehr wenig Rauschen beim getesteten Klirrspektrum des Analog/Digitalwandlers machen sie laut stereoplay insbesondere für Eigenaufnahmen im digitalen und Zwei-/Mehrkanal-Analogbereich empfehlenswert.

Außerdem im Test: die Creative SB Live Platinum (450,- DM), die DMX von Terratec (280,- DM) sowie die Turtle Beach Montego II (400,- DM). Während sich die Creative-SB-Karte und die DMX als üppig ausgestattete Spiele-Plattformen - mit leichten Abstrichen bei den Klangleistungen - eignen sollen, überzeugte die Montego II insbesondere bei Aufnahmen auch mit der gebotenen Klangqualität. Das Urteil der Tester: Eine gelungene Einsteigerkarte zu einem interessanten Preis.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die detaillierten Testergebnisse liegen in der Ausgabe 5/2000 des Magazins stereoplay vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  3. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /