• IT-Karriere:
  • Services:

PlayStation 2: Bessere Hardware-Ausstattung in EU und USA?

Gerüchte zu Sonys PlayStation2-Plänen

Laut dem Nachrichtendienst Bloomberg hat ein Sony-Sprecher inoffiziell angekündigt, die PlayStation 2 in den USA und der EU zum Marktstart mit zwei Hardware-Erweiterungen auszuliefern, die in der japanischen Konsole noch nicht integriert sind. Gerüchten zufolge handelt es sich dabei um ein Modem und eine Festplatte.

Artikel veröffentlicht am ,

PlayStation 2
PlayStation 2
Laut dem Bloomberg-Report ist Sony Computer Entertainment America (SCEA) derzeit in Kontakt mit Hardware- und Computerherstellern, um die Kapazität der Festplatte und andere "wichtige Details" festzulegen. Bisher hieß es, dass Sony erst im Laufe des Jahres 2001 mit einer optional erhältlichen Festplatte auf den Markt kommen würde.

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Etwas sonderbar mutet das Gerücht um ein beigepacktes Modem an. Bisher verlautete Sony immer, dass ein Modem für die hohen Anforderungen nicht ausreichend sei und dass ab 2001 ein Breitband-Zugang ermöglicht werden soll. Während in Japan der Breitband-Zugang in greifbarer Nähe ist, sieht es jedoch in den USA und vor allem Europa noch nicht ganz so rosig aus. Das und der im Internet-Bereich immer stärker werdende Konkurrent Sega sowie Microsofts X-Box-Pläne könnten Sony zum Umdenken bewogen haben.

Zu den Gerüchten äußert sich Sony unterdessen nicht. Erst auf der im Mai stattfindenden Entertainment-Messe E3 in Los Angeles soll offiziell verkündet werden, wann genau, mit welcher Ausstattung und für welchen Preis die PlayStation 2 in den USA und Europa erscheint.

Kommentar:
Spannend wird vor allem die Höhe des Preises, denn mit der zusätzlichen Hardware müsste Sony die Konsole für mehr als 300 US-Dollar verkaufen. Damit würde sie jedoch für den Konsumenten unattraktiver werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 2,49€
  3. 19,99
  4. (-70%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /