Abo
  • Services:

Peter Glotz: Deutsche Unis an die Börse

"Zwei Top-Programmierer bringen mehr als 150 durchschnittliche"

"Zwei Top-Programmierer bringen mehr als 150 durchschnittliche - wer das nicht kapiert, gehört eigentlich in Rente." Mit dieser provokanten These spricht sich Medienexperte Peter Glotz im Interview mit der Zeitschrift Online Today für die Green-Card aus: Innerhalb von fünf Jahren könne die deutsche Wirtschaft eine Spitzenposition im digitalen Kapitalismus einnehmen, so Glotz.

Artikel veröffentlicht am ,

Voraussetzung sei jedoch eine Internationalisierung auf der Ebene der Top-Programmierer. Die sieht der Leiter des Instituts für Medien- und Kommunikationsmanagement an der Universität St. Gallen (Schweiz) mit Umsetzung der Green-Card-Initiative der Bundesregierung gegeben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Osnabrück
  2. über experteer GmbH, Frankfurt am Main

Darüber hinaus plädiert Glotz in Online Today dafür, die deutschen Hochschulen durch Privatisierungen für den internationalen Vergleich konkurrenzfähiger - und damit für Top-Kräfte begehrenswert - zu machen. "Zwei oder drei Universitäten sollten so stark gemacht werden, dass sie mit dem MIT mithalten können. Die Unis müssen in der Lage sein, sich die besten Studenten und Professoren selbst auszusuchen. Drei große Läden könnte man auch an die Börse bringen."

Bei einem Blick auf die nächsten zehn Jahre geht der Medienwissenschaftler davon aus, dass es durch Weiterentwicklung der Kommunikationsmittel und durch E-Commerce zu tiefgreifenden Veränderungen im Alltag kommen wird. Glotz: "Wenn 40 Prozent der Leute vernetzt sind und der Computer von der Schreibmaschine zum Kommunikationsapparat geworden ist, dann schlägt die Quantität in Qualität um."

In der Unterhaltung werden, so Glotz, virtuelle Wesen eine große Rolle spielen: "Lara Croft ist ja schon eine Kultfigur - sozusagen eine Konkurrenz für Julia Roberts."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-68%) 12,99€
  3. 3,99€
  4. 19,99€

Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

      •  /