Abo
  • Services:

Peter Glotz: Deutsche Unis an die Börse

"Zwei Top-Programmierer bringen mehr als 150 durchschnittliche"

"Zwei Top-Programmierer bringen mehr als 150 durchschnittliche - wer das nicht kapiert, gehört eigentlich in Rente." Mit dieser provokanten These spricht sich Medienexperte Peter Glotz im Interview mit der Zeitschrift Online Today für die Green-Card aus: Innerhalb von fünf Jahren könne die deutsche Wirtschaft eine Spitzenposition im digitalen Kapitalismus einnehmen, so Glotz.

Artikel veröffentlicht am ,

Voraussetzung sei jedoch eine Internationalisierung auf der Ebene der Top-Programmierer. Die sieht der Leiter des Instituts für Medien- und Kommunikationsmanagement an der Universität St. Gallen (Schweiz) mit Umsetzung der Green-Card-Initiative der Bundesregierung gegeben.

Stellenmarkt
  1. KEYMILE GmbH, Hannover
  2. PSI Logistics GmbH, Dortmund, Aschaffenburg

Darüber hinaus plädiert Glotz in Online Today dafür, die deutschen Hochschulen durch Privatisierungen für den internationalen Vergleich konkurrenzfähiger - und damit für Top-Kräfte begehrenswert - zu machen. "Zwei oder drei Universitäten sollten so stark gemacht werden, dass sie mit dem MIT mithalten können. Die Unis müssen in der Lage sein, sich die besten Studenten und Professoren selbst auszusuchen. Drei große Läden könnte man auch an die Börse bringen."

Bei einem Blick auf die nächsten zehn Jahre geht der Medienwissenschaftler davon aus, dass es durch Weiterentwicklung der Kommunikationsmittel und durch E-Commerce zu tiefgreifenden Veränderungen im Alltag kommen wird. Glotz: "Wenn 40 Prozent der Leute vernetzt sind und der Computer von der Schreibmaschine zum Kommunikationsapparat geworden ist, dann schlägt die Quantität in Qualität um."

In der Unterhaltung werden, so Glotz, virtuelle Wesen eine große Rolle spielen: "Lara Croft ist ja schon eine Kultfigur - sozusagen eine Konkurrenz für Julia Roberts."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /