• IT-Karriere:
  • Services:

Mit dem Palm IBM RS/6000 Server konfigurieren und verwalten

PDA steuert Großrechner

Mit dem System Networking, Analysis and Performance Pilot (SNAPP) stellt IBM eine Web-basierte Anwendung vor, mit der sich IBM RS/6000 B50 Server über den PalmPilot konfigurieren und verwalten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

SNAPP ist nach Meinung von IBM besonders interessant für Internet Service Provider (ISP) und Application Service Provider (ASP), die mehrere IBM RS/6000 B50 Server im Einsatz haben. Die Software nutzt XML für den Datenaustausch zwischen Server und Handheld. Ein Anschluss von Monitor, Tastatur oder Maus an jeden Server für die Konfiguration und Überwachung ist nicht mehr notwendig. SNAPP ermöglicht beispielsweise die Konfiguration von Netzwerkeinstellungen, System-Monitoring, Webserver-Management und die Überwachung der CPU- und Plattenleistung.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Emineo AG, Zürich (Schweiz)

Voraussetzung ist, dass die SNAPP-Software auf einem Palm- Handheld (Palm III, Palm V und Palm VII oder kompatiblen Geräten) installiert ist und dieser über seine Docking-Station via seriellem Port an einen Server angeschlossen ist.

Die Software beinhaltet natürlich einen Passwort-Schutz, so dass nur autorisierte Personen Zugang zu den Konfigurations- und Monitor-Möglichkeiten haben.

Die Software SNAPP für die Verwaltung von RS/6000 B50 Servern via Palm kann von IBM-Kunden kostenlos unter www.alphaworks.ibm.com/tech/snapp heruntergeladen werden. Die SNAPP-Anwendung ist ab dem Betriebssystem PalmOS 3.0 lauffähig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. (-69%) 24,99€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  4. (-72%) 8,50€

Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /