Abo
  • Services:

Studie über Entlohnung von Managern in Internet-Unternehmen

Geringe Grundgehälter und hohe Aktienanteile

Führungskräfte von börsennotierten Internet-Unternehmen in den USA werden primär aktienbasiert vergütet. 72 Prozent der sogenannten dot.com-Unternehmen setzen Aktien ein, um ihre Manager zu entlohnen. Dies ist das Ergebnis der jetzt von PricewaterhouseCoopers vorgelegten Vergütungsstudie "A Study of Compensation in Public Internet Companies".

Artikel veröffentlicht am ,

Untersucht wurde die Vergütungspraxis für die 15 Top- Führungspositionen in 112 amerikanischen Internet- Unternehmen aus den Bereichen Software, Dienstleistungen, Medien und Technologie im Jahre 1999. 71 Prozent der befragten dot.com-Unternehmen sind in den letzten drei Jahren an die Börse gegangen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Freising
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Wie die Studie zeigt, war das fixe Jahresgehalt eines CEOs mit durchschnittlich 312.899 US-Dollar vergleichsweise niedrig. Die Grundgehälter von Top-Managern aus anderen Branchen lagen bei 478.980 US-Dollar. Der CEO eines Internet-Unternehmens hielt jedoch im Schnitt 12,1 Prozent der Aktien seines Unternehmens und kam damit auf eine jährliche Gesamtvergütung von 1,74 Millionen US-Dollar. Der Gesamtwert der von den befragten CEOs gehaltenen Aktien lag bei 468,5 Millionen US-Dollar.

Ähnlich ist die Vergütungsstruktur bei den Chairmen. Auch sie erhielten eine relativ niedrige Barvergütung von durchschnittlich 318.502 US-Dollar, waren jedoch mit 21,9 Prozent an ihrer Firma beteiligt und erreichten somit eine Gesamtdirektvergütung von 1,03 Millionen US-Dollar. Insgesamt hatte das Aktienpaket aller befragten Chairmen einen Wert von 3,28 Milliarden US-Dollar.

Ein deutlicher Unterschied zeigte sich zwischen den Unternehmensgründern und denjenigen CEOs und Chairmen, die erst später zum Unternehmen kamen. Das Gehalt der Gründer war im Schnitt um 50 Prozent niedriger, ihr Aktienanteil am Unternehmen jedoch erheblich höher als der Anteil der Nicht-Gründer.

"Für StartUp-Unternehmen ist es nicht ungewöhnlich, ihre Top-Führungskräfte und auch ihre Mitarbeiter auf Aktienbasis zu vergüten. Dies bietet ihnen bessere Möglichkeiten, Leistungsträger zu rekrutieren und zu halten. Internet-Unternehmen praktizieren diese Art der Vergütung aber weitaus häufiger als andere StartUps", erläutert Andreas Hanitsch, leitender Partner bei PricewaterhouseCoopers für den Bereich Technologie, Telekommunikation und Medien.

Hanitsch zufolge wird die von den amerikanischen dot.com-Unternehmen forcierte Vergütungspraxis auch Vorbildcharakter für Deutschland haben. Auch werden Auswirkungen auf traditionelle Unternehmen nicht ausbleiben, die zunehmend Tochtergesellschaften im E-Business-Bereich gründen. Um finanzielle Anreize für Top-Manager bieten zu können, werden sie ebenfalls über alternative Wege - wie den Gang an die Börse - nachdenken müssen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 12,49€
  4. 49,95€

Folgen Sie uns
       


V-Rally 4 - Golem.de live

Michael schaut sich die PC-Version von V-Rally 4 an, die in einigen Punkten deutlich besser ist als die Konsolenfassung.

V-Rally 4 - Golem.de live Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /