Abo
  • Services:
Anzeige

Studie über Entlohnung von Managern in Internet-Unternehmen

Geringe Grundgehälter und hohe Aktienanteile

Führungskräfte von börsennotierten Internet-Unternehmen in den USA werden primär aktienbasiert vergütet. 72 Prozent der sogenannten dot.com-Unternehmen setzen Aktien ein, um ihre Manager zu entlohnen. Dies ist das Ergebnis der jetzt von PricewaterhouseCoopers vorgelegten Vergütungsstudie "A Study of Compensation in Public Internet Companies".

Anzeige

Untersucht wurde die Vergütungspraxis für die 15 Top- Führungspositionen in 112 amerikanischen Internet- Unternehmen aus den Bereichen Software, Dienstleistungen, Medien und Technologie im Jahre 1999. 71 Prozent der befragten dot.com-Unternehmen sind in den letzten drei Jahren an die Börse gegangen.

Wie die Studie zeigt, war das fixe Jahresgehalt eines CEOs mit durchschnittlich 312.899 US-Dollar vergleichsweise niedrig. Die Grundgehälter von Top-Managern aus anderen Branchen lagen bei 478.980 US-Dollar. Der CEO eines Internet-Unternehmens hielt jedoch im Schnitt 12,1 Prozent der Aktien seines Unternehmens und kam damit auf eine jährliche Gesamtvergütung von 1,74 Millionen US-Dollar. Der Gesamtwert der von den befragten CEOs gehaltenen Aktien lag bei 468,5 Millionen US-Dollar.

Ähnlich ist die Vergütungsstruktur bei den Chairmen. Auch sie erhielten eine relativ niedrige Barvergütung von durchschnittlich 318.502 US-Dollar, waren jedoch mit 21,9 Prozent an ihrer Firma beteiligt und erreichten somit eine Gesamtdirektvergütung von 1,03 Millionen US-Dollar. Insgesamt hatte das Aktienpaket aller befragten Chairmen einen Wert von 3,28 Milliarden US-Dollar.

Ein deutlicher Unterschied zeigte sich zwischen den Unternehmensgründern und denjenigen CEOs und Chairmen, die erst später zum Unternehmen kamen. Das Gehalt der Gründer war im Schnitt um 50 Prozent niedriger, ihr Aktienanteil am Unternehmen jedoch erheblich höher als der Anteil der Nicht-Gründer.

"Für StartUp-Unternehmen ist es nicht ungewöhnlich, ihre Top-Führungskräfte und auch ihre Mitarbeiter auf Aktienbasis zu vergüten. Dies bietet ihnen bessere Möglichkeiten, Leistungsträger zu rekrutieren und zu halten. Internet-Unternehmen praktizieren diese Art der Vergütung aber weitaus häufiger als andere StartUps", erläutert Andreas Hanitsch, leitender Partner bei PricewaterhouseCoopers für den Bereich Technologie, Telekommunikation und Medien.

Hanitsch zufolge wird die von den amerikanischen dot.com-Unternehmen forcierte Vergütungspraxis auch Vorbildcharakter für Deutschland haben. Auch werden Auswirkungen auf traditionelle Unternehmen nicht ausbleiben, die zunehmend Tochtergesellschaften im E-Business-Bereich gründen. Um finanzielle Anreize für Top-Manager bieten zu können, werden sie ebenfalls über alternative Wege - wie den Gang an die Börse - nachdenken müssen.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. DewertOkin GmbH, Hamburg
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  3. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Der Todesstern aus Sicht der Kampagne

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Kosten ...

    Ovaron | 20:53

  2. Re: Was bitte ist an W10 "vollwertig"?

    Flobo.org | 20:52

  3. Schwachstelle Sender/Empfänger Reichweite?

    Hotohori | 20:52

  4. Re: Akku ist nicht vorne

    zonk | 20:50

  5. Re: Leider etwas zu spät gemerkt

    bombinho | 20:50


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel