Download-Rekord: Herr-der-Ringe-Trailer schlägt Star Wars

Film-Produzenten rühren die Internet-Werbetrommel

Fast 1,7 Millionen Menschen sollen den am 7. April ins Netz gestellten Trailer von "Lord of the Rings" ("Herr der Ringe") innerhalb der ersten 24 Stunden heruntergeladen haben. Damit hat die erste Vorschau der 2001 erscheinenden und mit zahlreichen bekannten Schauspielern besetzte Verfilmung des gleichnamigen Fantasy-Buch-Kults von J. R. R. Tolkien sogar den Trailer zur "Star Wars: Episode 1" übertrumpft. Dieser wurde im gleichen Zeitraum "nur" 1 Million Mal abgerufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab 2001 im Kino
Ab 2001 im Kino
New Line Cinema, die zuständige Filmproduktionsgesellschaft, hatte sich dafür aber auch ordentlich ins Zeug gelegt. Im Gegensatz zu anderen, dem Internet eher konservativ gegenüberstehenden Filmunternehmen, hat man sogar Fanseiten ermuntert, Promotion-Material wie Bilder und den Trailer anzubieten, anstatt sie zu bestrafen. Zusätzlich wird seit einiger Zeit in Zusammenarbeit mit NeoPlanet ein Lord-of-the-Rings-Webbrowser angeboten.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Datenbanken
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. UX Designer (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
Detailsuche

Offizieller Download-Partner für den interessanten "The Lord of the Rings"-Trailer ist - wie bereits bei "Star Wars: Episode 1" - Apple Computer. Der Trailer zeigt übrigens einige kurze Ausschnitte aus dem Film, der Produktion und einige Kommentare der Macher und Schauspieler.

Kommentar:
"Der Herr der Ringe" ist die wohl international bekannteste Fantasy-Trilogie, die je geschrieben wurde. Vor einigen Jahren gab es bereits einen Zeichentrickfilm, der verfremdete Realfilm-Szenen einsetzte, jedoch nur das erste Buch abdeckte; eine Fortsetzung erschien unter anderem aus finanziellen Gründen nie. Der von New Line Cinema mit hohen Kosten und aufwendigen Spezialeffekten am Stück gedrehte Dreiteiler soll dieses Schicksal nicht teilen. Aus diesem Grund dürfte man auch die Werbetrommel so kräftig rühren...

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /