• IT-Karriere:
  • Services:

Voodoo4 und 5 für Macintosh - 3dfx nennt Produkt-Details

3dfx macht ATI mit schnellen Mac-Grafikkarten Konkurrenz

3dfx hatte bereits im Januar angekündigt, die Ende April/Anfang Mai für PC erscheinenden Voodoo4- und Voodoo5-Grafikkarten in einer speziellen Version auch für Apples Macintosh-Plattform anbieten zu wollen. Nun hat der Grafikkartenhersteller konkrete Mac-Produkte und deren Preise genannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Grafikkarten "Voodoo4 4500 PCI for Mac" und "Voodoo5 5500 PCI for Mac" werden die ersten Produkte sein, die 3dfx direkt als Mac-Produkte anbietet. Bisher hatten Mac-Anwender nur die Möglichkeit, die für PC gedachten PCI-Versionen der bereits seit längerem erhältlichen Voodoo2- und Voodoo3-Grafikkarten per im Internet zu findendem BIOS-Update und entsprechenden Treibern für ihr System tauglich zu machen. Mit den neuen speziell für Mac gedachten Grafikkarten soll die Installation vereinfacht und der Support für die Plattform verbessert werden.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Die Voodoo4 4500 PCI wird mit einem VSA-100-Grafikchip, einem 350MHz RAMDAC und 32MByte RAM ausgerüstet sein. Die Karte kann pro Taktzyklus zwei Pixel berechnen und bietet eine Füllrate von 333 Millionen Pixeln/Sekunde. Auf 3dfx' 3D-Grafik-verschönernde T-Buffer-Effekte inklusive Anti-Aliasing muss bei der Voodoo4 4500 übrigens verzichtet werden, da sie nicht genug Leistung dafür bietet. Ihr Preis soll unter 200,- US-Dollar liegen.

Die Voodoo5 5500 PCI besitzt zwei VSA-100-Grafikchips und 64MByte RAM. Damit sollen höhere Auflösungen und Pixel-Tiefen mit Anti-Aliasing für die gesamte Spielegrafik und T-Buffer-Effekte ermöglicht werden. Dank der kombinierten Leistung beider Grafikchips berechnet die Karte pro Taktzyklus vier Pixel gleichzeitig und bietet eine Füllrate von 677 Millionen Pixel/Sekunde. Der Preis soll bei 329,- US-Dollar liegen.

Sowohl die Voodoo4 4500 PCI als auch die Voodoo5 5500 PCI unterstützen herkömmliche Monitore und digitale Flachbildschirme mit DVI-Eingang, wie z.B. Apples Cinema-Display. Treiber für Apples kommendes Betriebssystem MacOS X sollen mitgeliefert werden. Die Schnittstellen OpenGL, GLIDE und Quickdraw 3D Rave werden unterstützt.

Voodoo4 4500 PCI und Voodoo5 5500 PCI für den Mac sollen im zweiten Quartal geliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. 27,99€
  3. 12,49€
  4. (-80%) 7,99€

Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /