Abo
  • Services:

Lycos soll schneller und komfortabler werden

Erneuerte Suchmaschine verspricht qualitativ bessere Suchergebnisse

Die deutschsprachige Version der Suchmaschine Lycos startet am 17. April im neuen Gewand: Auf einer neu gestalteten Oberfläche sollen Lycos-Nutzer in Zukunft zuerst eine gezielte Qualitätsauswahl von Links präsentiert bekommen. Eine sowohl maschinell als auch redaktionell erstellte Liste der 10 relevantesten Suchergebnisse zu jedem Begriff soll sofort konkrete Antworten auf Anfragen liefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Lycos soll treffsicherer werden
Lycos soll treffsicherer werden
Lycos' Direct-Hit-Technologie und der neue Lycos-Katalog sollen zusammen mit den zahlreichen Resultaten der Spidersuche möglichst relevante Ergebnisse liefern. Diese sollen übersichtlich an den Anfang der Suchergebnislisten platziert werden. Außerdem sollen mit Hilfe der "Popularity Engine" die meistfrequentierten Adressen zu jeder Suchanfrage geliefert werden, sozusagen als eine Qualitätsprüfung durch die Nutzer. Die gewohnten Ergebnislisten werden trotz der Neuerungen weiterhin zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  2. Frey & Lau GmbH, Henstedt-Ulzburg

"Unser Ziel ist, Internet-Nutzer mit Lycos schneller und komfortabler genau zu den Links und Inhalten zu bringen, die sie tatsächlich suchen. [...] Indem wir Software- und Manpower-basierte Techniken zusammenbringen, trifft Lycos entscheidend schneller ins Schwarze", begründet Marc Stilke, als Managing Director bei Lycos Europe für die Suchmaschinen und den Bereich Content verantwortlich, die Innovationen bei Lycos.

Für den neuen Lycos-Katalog sichtet täglich eine eigene 15-köpfige Redaktion Websites und Webseiten aus allen Themenbereichen des Internets, die sie auf Aussagekraft und Funktionalität prüft. Die besten Links werden den Usern mit einem Kurzprofil als Empfehlung angeboten. Parallel dazu erhält Lycos ein neues Homepage-Design, um die Resultate noch schneller und übersichtlicher zu präsentieren.

Neben bereits erfahrenen Suchmaschinen-Nutzern sollen besonders Neueinsteiger durch die einfache Benutzerführung profitieren und ohne Umwege und Frustrationen zu den gewünschten Ergebnissen kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  3. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  4. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...

Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /