11 Millionen Personen haben Zugang zum Internet

Stern-Studie: Das Internet wird zum Massenmedium

Rund 11 Millionen Personen, gut ein Fünftel der Deutschen im Alter von 14 bis 64 Jahren (21,5 Prozent), haben inzwischen Zugang zum Internet. 1998 waren es erst 7,21 Millionen Personen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Internet hält zunehmend auch Einzug in die privaten Haushalte: 5,92 Millionen Personen haben mittlerweile einen Internet-Zugang im Haushalt, das sind 56,4 Prozent derer, die Zugang zum Internet haben. 33,7 Prozent der Personen mit Online-Zugang haben diesen am Arbeitsplatz, 13,8 Prozent am Ausbildungsplatz und 13,7 Prozent nutzen Internet-Cafés als Zugangsmöglichkeit (Mehrfachnennungen möglich).

Stellenmarkt
  1. IT Mitarbeiter (m/w/d) im Servicedesk
    Hochland SE, Heimenkirch
  2. Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Medizinprodukte
    Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Das sind Ergebnisse zu den Online-Themen der stern-Markt-Media-Studie MarkenProfile 8.

Die Zahl der Personen mit privatem Online-Zugang ist in den letzten vier Jahren rasant gewachsen. Ausgehend von 1,68 Millionen Personen (1996) über 2,72 Millionen Personen (1998) verfügen mittlerweile 5,92 Millionen Deutsche über einen privaten Online-Zugang.

Die Zahl der Personen mit Online-Zugang am Arbeitsplatz steigt von 3,41 Millionen Personen (1998) auf 3,72 Millionen Personen. Die Bedeutung des Arbeitsplatzes für einen Online-Zugang aber nimmt deutlich ab: 1998 waren noch 47,3 Prozent der Zugänge "geschäftlich" und 37,8 Prozent privat, heute hat sich dieses Verhältnis deutlich zugunsten des privaten Zugangs verschoben (56,4 Prozent privat, 33,7 Prozent am Arbeitsplatz).

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Anteil der Onliner mit Zugang über den Ausbildungsplatz verringerte sich leicht von 16,9 auf 13,8 Prozent. Auf konstantem Niveau blieb der Anteil der Onliner mit Zugang in Internet-Cafés (13,7 Prozent). Damit wird das Internet zunehmend zum privaten Massenmedium in Deutschland. Die Zahl der privaten Online-Anschlüsse zeigt steigende Wachstumsraten. Von 1998 bis 2000 verdoppelt sich die Zahl der privaten Online-Nutzer (+118 Prozent), im vorhergehenden Zweijahreszeitraum betrug das Wachstum 62 Prozent. Das private Online-Potenzial, die Zahl der Deutschen, die jeweils in den nächsten zwei Jahren sicher oder vielleicht privat neu ins Internet gehen wollen, hat sich von 7,74 Millionen Personen auf 7,51 Millionen Personen verringert.

Das Internet gehört zunehmend zum Alltag: Heute surfen 58 Prozent der Personen mit Online-Zugang (6,41 Millionen) mindestens einmal pro Woche, 1998 waren es 52 Prozent. 1998 gaben 14,5 Prozent der Onliner an, täglich oder fast täglich das Internet zu nutzen, derzeit sind es 16,8 Prozent. Das Netz ist für die Onliner Informationsquelle und Freizeitvergnügen: Die Hälfte der Online-Nutzer ruft vor allem Informationen im Internet ab (52 Prozent, 5,74 Millionen), nutzt E-Mails (50 Prozent, 5,55 Millionen) und 43 Prozent (4,76 Millionen) surfen zum Vergnügen.

T-Online ist Marktführer: 56 Prozent (3,33 Millionen) der Online-Haushalte sind über T-Online angeschlossen, 26 Prozent (1,55 Millionen) über AOL. AOL konnte in den letzten zwei Jahren seine Bekanntheit in der Gesamtbevölkerung fast verdoppeln (von 25 Prozent auf 46 Prozent), T-Online legte in diesem Zeitraum noch einmal 10 Prozentpunkte zu (von 52 Prozent auf 62 Prozent).

Der Berichtsband stern MarkenProfile 8 kann per E-Mail: anzeigen@stern.de oder Fax: 040 - 3703-5726 bei Stefanie Freundt kostenlos angefordert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /