Abo
  • Services:

11 Millionen Personen haben Zugang zum Internet

Stern-Studie: Das Internet wird zum Massenmedium

Rund 11 Millionen Personen, gut ein Fünftel der Deutschen im Alter von 14 bis 64 Jahren (21,5 Prozent), haben inzwischen Zugang zum Internet. 1998 waren es erst 7,21 Millionen Personen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Internet hält zunehmend auch Einzug in die privaten Haushalte: 5,92 Millionen Personen haben mittlerweile einen Internet-Zugang im Haushalt, das sind 56,4 Prozent derer, die Zugang zum Internet haben. 33,7 Prozent der Personen mit Online-Zugang haben diesen am Arbeitsplatz, 13,8 Prozent am Ausbildungsplatz und 13,7 Prozent nutzen Internet-Cafés als Zugangsmöglichkeit (Mehrfachnennungen möglich).

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das sind Ergebnisse zu den Online-Themen der stern-Markt-Media-Studie MarkenProfile 8.

Die Zahl der Personen mit privatem Online-Zugang ist in den letzten vier Jahren rasant gewachsen. Ausgehend von 1,68 Millionen Personen (1996) über 2,72 Millionen Personen (1998) verfügen mittlerweile 5,92 Millionen Deutsche über einen privaten Online-Zugang.

Die Zahl der Personen mit Online-Zugang am Arbeitsplatz steigt von 3,41 Millionen Personen (1998) auf 3,72 Millionen Personen. Die Bedeutung des Arbeitsplatzes für einen Online-Zugang aber nimmt deutlich ab: 1998 waren noch 47,3 Prozent der Zugänge "geschäftlich" und 37,8 Prozent privat, heute hat sich dieses Verhältnis deutlich zugunsten des privaten Zugangs verschoben (56,4 Prozent privat, 33,7 Prozent am Arbeitsplatz).

Der Anteil der Onliner mit Zugang über den Ausbildungsplatz verringerte sich leicht von 16,9 auf 13,8 Prozent. Auf konstantem Niveau blieb der Anteil der Onliner mit Zugang in Internet-Cafés (13,7 Prozent). Damit wird das Internet zunehmend zum privaten Massenmedium in Deutschland. Die Zahl der privaten Online-Anschlüsse zeigt steigende Wachstumsraten. Von 1998 bis 2000 verdoppelt sich die Zahl der privaten Online-Nutzer (+118 Prozent), im vorhergehenden Zweijahreszeitraum betrug das Wachstum 62 Prozent. Das private Online-Potenzial, die Zahl der Deutschen, die jeweils in den nächsten zwei Jahren sicher oder vielleicht privat neu ins Internet gehen wollen, hat sich von 7,74 Millionen Personen auf 7,51 Millionen Personen verringert.

Das Internet gehört zunehmend zum Alltag: Heute surfen 58 Prozent der Personen mit Online-Zugang (6,41 Millionen) mindestens einmal pro Woche, 1998 waren es 52 Prozent. 1998 gaben 14,5 Prozent der Onliner an, täglich oder fast täglich das Internet zu nutzen, derzeit sind es 16,8 Prozent. Das Netz ist für die Onliner Informationsquelle und Freizeitvergnügen: Die Hälfte der Online-Nutzer ruft vor allem Informationen im Internet ab (52 Prozent, 5,74 Millionen), nutzt E-Mails (50 Prozent, 5,55 Millionen) und 43 Prozent (4,76 Millionen) surfen zum Vergnügen.

T-Online ist Marktführer: 56 Prozent (3,33 Millionen) der Online-Haushalte sind über T-Online angeschlossen, 26 Prozent (1,55 Millionen) über AOL. AOL konnte in den letzten zwei Jahren seine Bekanntheit in der Gesamtbevölkerung fast verdoppeln (von 25 Prozent auf 46 Prozent), T-Online legte in diesem Zeitraum noch einmal 10 Prozentpunkte zu (von 52 Prozent auf 62 Prozent).

Der Berichtsband stern MarkenProfile 8 kann per E-Mail: anzeigen@stern.de oder Fax: 040 - 3703-5726 bei Stefanie Freundt kostenlos angefordert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
    Schwer ausnutzbar
    Die ungefixten Sicherheitslücken

    Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
    Von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
    2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
    3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
    Kaufberatung
    Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

    Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
    Von Ingo Pakalski

    1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
    2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

      •  /