Abo
  • Services:

Sea-Monkeys - Vom lebenden Yps-Gimmick zum Computerspiel

Vom Instant- zum virtuellen Haustier

1957 entdeckte Harold von Braunhut, der heutige CEO der Transcience Corporation, eine Marktlücke: Instant-Haustiere, die durch Wasser und Futter zum Leben erweckt werden. Unter dem Namen "Sea-Monkeys" ("See-Äffchen") wurden sie zum weltweiten Erfolg. Nun sollen die erfolgreichen "Creatures"-Entwickler den Sea-Monkeys auch virtuelles Leben einhauchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Neues Leben im PC
Neues Leben im PC
Bei den Sea-Monkeys handelt es sich um kleine widerstandsfähige Krebse (Artemia nyos), die jahrelang in Stasis überleben können und durch Wasser und Futter wie durch ein Wunder zu Leben erwachen - wie menschenähnliche Unterwasser-Zwergaffen sehen sie zwar trotz Werbeversprechen nicht aus, doch das tat dem Erfolg der kultig-kitschigen Idee keinen Abbruch. In Deutschland fanden sie sich beispielsweise in ähnlicher Form als Beilage "Urzeitkrebse und Futter" in den Yps-Heften vom Egmont Ehapa Verlag wieder und haben zahlreiche Kinder fasziniert.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. ABB AG, Ladenburg

Das englische Unternehmen Creature Labs, ehemals CyberLife, soll aus den Krebsen nun exklusiv "echte" virtuelle Sea-Monkeys machen. Mit "affigem" Aussehen, hohem Knuddelfaktor und künstlicher Intelligenz soll der Titel "Sea-Monkey Marina" den PC noch in diesem Jahr zum wuseligen Aquarium machen. Es ist zu erwarten, dass man wie bei Creature Labs' erfolgreichen PC-Spielen Creatures und Creatures 2 auf die virtuellen Lebewesen einwirken, für sie sorgen, sie trainieren und mit ihnen spielen kann.

Kommentar:
Seit 1960 werden die Sea-Monkeys in den USA und später auch im Rest der Welt verkauft. Entsprechend groß ist - zumindest in den USA - ihr Bekanntheitsgrad. Creature Labs dürfte damit einen sicheren Verkaufshit landen, der den großen Erfolg der Creatures-Serie wie einen Witz aussehen lässt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 33,99€
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)

Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /