Abo
  • Services:

Sea-Monkeys - Vom lebenden Yps-Gimmick zum Computerspiel

Vom Instant- zum virtuellen Haustier

1957 entdeckte Harold von Braunhut, der heutige CEO der Transcience Corporation, eine Marktlücke: Instant-Haustiere, die durch Wasser und Futter zum Leben erweckt werden. Unter dem Namen "Sea-Monkeys" ("See-Äffchen") wurden sie zum weltweiten Erfolg. Nun sollen die erfolgreichen "Creatures"-Entwickler den Sea-Monkeys auch virtuelles Leben einhauchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Neues Leben im PC
Neues Leben im PC
Bei den Sea-Monkeys handelt es sich um kleine widerstandsfähige Krebse (Artemia nyos), die jahrelang in Stasis überleben können und durch Wasser und Futter wie durch ein Wunder zu Leben erwachen - wie menschenähnliche Unterwasser-Zwergaffen sehen sie zwar trotz Werbeversprechen nicht aus, doch das tat dem Erfolg der kultig-kitschigen Idee keinen Abbruch. In Deutschland fanden sie sich beispielsweise in ähnlicher Form als Beilage "Urzeitkrebse und Futter" in den Yps-Heften vom Egmont Ehapa Verlag wieder und haben zahlreiche Kinder fasziniert.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Das englische Unternehmen Creature Labs, ehemals CyberLife, soll aus den Krebsen nun exklusiv "echte" virtuelle Sea-Monkeys machen. Mit "affigem" Aussehen, hohem Knuddelfaktor und künstlicher Intelligenz soll der Titel "Sea-Monkey Marina" den PC noch in diesem Jahr zum wuseligen Aquarium machen. Es ist zu erwarten, dass man wie bei Creature Labs' erfolgreichen PC-Spielen Creatures und Creatures 2 auf die virtuellen Lebewesen einwirken, für sie sorgen, sie trainieren und mit ihnen spielen kann.

Kommentar:
Seit 1960 werden die Sea-Monkeys in den USA und später auch im Rest der Welt verkauft. Entsprechend groß ist - zumindest in den USA - ihr Bekanntheitsgrad. Creature Labs dürfte damit einen sicheren Verkaufshit landen, der den großen Erfolg der Creatures-Serie wie einen Witz aussehen lässt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Halbleiter: Organische Elektronik zum Dahinschmelzen
Halbleiter
Organische Elektronik zum Dahinschmelzen

US-Forscher haben einen ungewöhnlichen, organischen Halbleiter entwickelt. Er hält extremen Temperaturen stand und macht neuartige Sensoren möglich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wissenschaft Die Neuvermessung der Welt
  2. Wissenschaft Rekorde ohne Nutzen
  3. Icarus Forscher beobachten Tiere via ISS

    •  /