• IT-Karriere:
  • Services:

Onlinedienste haften für Raubkopien

Musterprozess gegen AOL

Wie die Financial Times Deutschland berichtet, müssen Onlinedienste künftig mit Schadenersatzforderungen rechnen, wenn über ihre Angebote raubkopierte Musik verbreitet wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Spruch des Münchner Landgerichtes in einem Musterprozess gegen AOL sind Onlinedienste dafür verantwortlich, wenn über ihre Angebote urheberrechtsgeschützte Inhalte ohne Einwilligung der Rechteinhaber verteilt werden.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Raum Bocholt
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Im Verfahren ging es um ein Forum bei AOL, in dem AOL-Mitglieder kostenlos Kompositionen in Form von Midi-Dateien herunterladen konnten. Die Hit Bit Software GmbH, einer der größten Anbieter von Midi-Files in Deutschland, wandte sich 1998 an die Gerichte und verlangte Schadenersatz.

Die Begründung im Antrag auf Klageabweisung liest sich hingegen wie ein schlecht gemeinter Scherz. AOL argumentierte, dass Musikfiles "kinderleicht" hergestellt, verbreitet und vervielfältigt werden und über das Internet geradezu verschenkt würden. Sie seien daher längst zum öffentlichen Gut geworden.

Dieser Argumentation schloss sich das Gericht natürlich nicht an. AOL kündigte einen Revisionsantrag gegen das Urteil an.

Kommentar:
Sorgt die digitalisierte Welt für einen Paradigmenwechsel im Urheberrecht? Natürlich ist es leicht geworden, Werke zu duplizieren und davon könnte auch die Musikindustrie profitieren. Wer allerdings hofft, dass sich langfristig die eingesparten Distributionskosten in niedrigeren Albenpreisen niederschlagen, vergisst, dass die Musikindustrie kaum auf sinkende Renditen setzen wird. Die rund 17 Prozent Lager-, Transport- und Produktionskosten, die im Preis einer CD enthalten sind, fallen nicht ersatzlos weg, sondern würden sich in aufwendigen Internet-Sites niederschlagen.

Die Argumentation, dass Musik dank ihrer Digitalisierbarkeit praktisch ein freies Gut geworden ist, wird AOL Time Warner spätestens dann fallen lassen, wenn der Konzern als einer der größten Rechteinhaber auf der Klägerseite steht. Oder darf man in Zukunft sämtliche AOL-Time-Warner-Musiktitel kostenlos kopieren und im Netz bereitstellen?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /