Abo
  • Services:

Volkswagen baut eigenen Internet-Marktplatz

Absage an DaimlerChrysler, Ford und GM

Volkswagen, IBM sowie die amerikanischen Softwareunternehmen i 2 Technologies und Ariba haben ein Memorandum of Understanding über eine strategische Partnerschaft zum Aufbau eines weltweiten digitalen Marktplatzes unterschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,

"Damit forcieren wir unsere bestehenden Aktivitäten zur Optimierung unserer Geschäftsprozesse", beschreibt Dr. Jens Neumann, Vorstand für Recht, Treasury, Organisation und Konzernstrategie, das Ziel des neuen Verbundes.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. BWI GmbH, München

Wichtiger Aspekt der Prozessverbesserung ist eine interaktive Geschäftsabwicklung mit den Lieferanten. Der Volkswagen-Marktplatz soll die vereinfachte Bestellung bestimmter Warengruppen über das Internet ermöglichen. Das betrifft u.a. Produktionsteile, Werkzeuge und Büromaterial. Mit der Kooperation will Volkswagen die Effizienz im weltweiten Lieferverbund steigern und den Prozessfluss verbessern.

"In einzelnen Fällen kann uns das Einsparungen von bis zu 50 Prozent der Prozesskosten bringen", erläutert Francisco Javier Garcia Sanz, Markenvorstand für Konzernbeschaffung, die Vorteile des virtuellen Marktplatzes.

Volkswagen wird sich damit nicht an der Ende Februar geschlossenen Internet-Allianz von Daimler Chrysler, Ford und GM beteiligen.

"Mit IBM/i2/Ariba haben wir den führenden Anbieter von Marktplatz- und Supply-Chain-Management-Technologien an unserer Seite", begründet Neumann die Wahl gerade dieser beiden Partner.

Volkswagen will so einen allgemeinen europäischen Standard setzen. Neumann: "Unser Marktplatz ist offen für alle."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 3,33€
  2. (-50%) 4,99€
  3. 2,50€
  4. (-44%) 11,11€

Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /