Abo
  • Services:

Volkswagen baut eigenen Internet-Marktplatz

Absage an DaimlerChrysler, Ford und GM

Volkswagen, IBM sowie die amerikanischen Softwareunternehmen i 2 Technologies und Ariba haben ein Memorandum of Understanding über eine strategische Partnerschaft zum Aufbau eines weltweiten digitalen Marktplatzes unterschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,

"Damit forcieren wir unsere bestehenden Aktivitäten zur Optimierung unserer Geschäftsprozesse", beschreibt Dr. Jens Neumann, Vorstand für Recht, Treasury, Organisation und Konzernstrategie, das Ziel des neuen Verbundes.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart, München

Wichtiger Aspekt der Prozessverbesserung ist eine interaktive Geschäftsabwicklung mit den Lieferanten. Der Volkswagen-Marktplatz soll die vereinfachte Bestellung bestimmter Warengruppen über das Internet ermöglichen. Das betrifft u.a. Produktionsteile, Werkzeuge und Büromaterial. Mit der Kooperation will Volkswagen die Effizienz im weltweiten Lieferverbund steigern und den Prozessfluss verbessern.

"In einzelnen Fällen kann uns das Einsparungen von bis zu 50 Prozent der Prozesskosten bringen", erläutert Francisco Javier Garcia Sanz, Markenvorstand für Konzernbeschaffung, die Vorteile des virtuellen Marktplatzes.

Volkswagen wird sich damit nicht an der Ende Februar geschlossenen Internet-Allianz von Daimler Chrysler, Ford und GM beteiligen.

"Mit IBM/i2/Ariba haben wir den führenden Anbieter von Marktplatz- und Supply-Chain-Management-Technologien an unserer Seite", begründet Neumann die Wahl gerade dieser beiden Partner.

Volkswagen will so einen allgemeinen europäischen Standard setzen. Neumann: "Unser Marktplatz ist offen für alle."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 6,66€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
    2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

      •  /