• IT-Karriere:
  • Services:

Knapp 18 Millionen Personen nutzen Call-by-Call

Wechselbereitschaft der Privatnutzer sinkt

Die Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes hat deutliche Spuren bei den Verbrauchern hinterlassen: 40 Prozent der Deutschen zwischen 14 und 64 Jahren kennen mittlerweile das Prinzip des Call-by-Call und immerhin 35 Prozent (17,69 Millionen) nutzen Call-by-Call überwiegend oder zumindest manchmal.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wechselbereitschaft zu einer anderen Festnetz-Telefongesellschaft hat hingegen abgenommen: 1998 planten noch 40 Prozent (20,42 Millionen) sicher oder vielleicht einen Wechsel - heute planen dieses nur noch 20 Prozent (10,22 Millionen). Tatsächlich haben nur 2,4 Prozent (1,21 Millionen) der Deutschen von 1998 bis heute ihren Festnetz-Anbieter gewechselt. Inzwischen gibt es fünf Festnetz-Anbieter, deren Bekanntheit in der Gesamtbevölkerung über 50 Prozent beträgt: Deutsche Telekom, Mannesmann Arcor, o.tel.o, VIAG Interkom und MobilCom.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Dieses sind einige Ergebnisse der stern-Markt-Media-Studie MarkenProfile 8, für die 10.022 repräsentativ ausgewählte Personen in der Zeit vom 27. September bis zum 12. November 1999 mündlich interviewt wurden.

Moderne Telekommunikationstechnik, wie der ISDN-Anschluss, setzt sich auch in den deutschen Privathaushalten weiter durch: 2,38 Millionen der Deutschen im Alter von 14 bis 64 Jahren (fünf Prozent) haben inzwischen einen ISDN-Anschluss (Vergleichswert MarkenProfile 7 von 1998: ein Prozent). Weitere sechs Prozent (2,87 Millionen) planen die Anschaffung eines ISDN-Anschlusses in den nächsten zwei Jahren sicher oder vielleicht. Auch das schnurlose Telefon ist weiter auf dem Vormarsch: 1998 besaßen 35 Prozent (17,83 Millionen) der Deutschen ein schnurloses Telefon im Haushalt, heute sind es bereits 47 Prozent ( 24,13 Millionen), 12 Prozent (6,3 Millionen) planen die Anschaffung in den nächsten zwei Jahren.

Die Ausgaben für Telekommunikation sind auch bei vielen privaten Verbrauchern hoch: 5,42 Millionen Personen (11 Prozent) telefonieren monatlich für mindestens 150 DM, davon sogar 2,16 Millionen für mehr als 200 DM monatlich.

Der Berichtsband stern-MarkenProfile-8 kann per E-Mail anzeigen@stern.de oder Fax: 040 - 3703-5726 bei Stefanie Freundt kostenlos angefordert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /