Abo
  • Services:

Webserver häufig nicht ausreichend geschützt

Fehlerhafte Konfiguration erleichtert Angriffe

Attacken auf bekannte Webserver haben in den letzten Wochen die öffentliche Aufmerksamkeit auf das Thema Sicherheit gelenkt. Doch schon die Basiskonfiguration von Rechnern im Internet ist oft dermaßen fehlerhaft, dass Angriffen Tür und Tor geöffnet ist, stellt iX, Magazin für professionelle Informationstechnik, in seiner aktuellen Ausgabe 5/2000 fest.

Artikel veröffentlicht am ,

In Installationen bekannter Serverbetreiber oder Webhoster existieren zahlreiche Sicherheitslöcher. Tausende von Webanwendungen sind mit heißer Nadel gestrickt und online gebracht worden. Offensichtlich wurden sie gar nicht oder nur unzulänglich getestet. Häufig hatten sich die Betreiber einer Maschine ihren Server offenbar noch nie "von außen" angesehen, oder sie ließen Dienste laufen, die für die Benutzung der Anwendung nicht benötigt wurden.

Stellenmarkt
  1. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  2. Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung, Düsseldorf

Drei Grundfehler hat das IT-Profimagazin iX immer wieder festgestellt: Der Server bietet zu viele Dienste an, lagert vertrauliche Daten in zugänglichen Verzeichnissen und vertraut Eingabeparametern aus Webformularen ohne Grund. In vielen Fällen waren die Rechner so unsicher, dass sie sogar für Angriffe auf andere Systeme nutzbar waren, etwa für die berüchtigt gewordenen Denial-of-Service-Attacken.

Dabei ist es durchaus möglich, mit frei verfügbaren Tools und wenigen Handgriffen die Sicherheitslücken unter Unix und Windows NT zu schließen. "In der Regel benötigt man keine komplizierte oder teure Sicherheitssoftware, sondern nur das entsprechende Know-how", schätzt iX-Chefredakteur Jürgen Seeger die Lage ein. "Dann ist Sicherheit nur eine Frage von wenigen Stunden Arbeit."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /