• IT-Karriere:
  • Services:

Drive Image 3.0 unterstützt Windows 2000 und Linux

Software bildet Images von unterschiedlichen Betriebssystemen ab

PowerQuest kündigt Drive Image 3.0 mit Unterstützung für Windows 2000 Professional sowie für LinuxExt2 und LinuxSWAP an. Die neue Version unterstützt darüber hinaus große Festplatten und ermöglicht eine schnellere Komprimierung.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Drive Image 3.0 können Anwender Image-Dateien von ganzen Festplatten oder von einzelnen Partitionen erstellen. Images können auf Wechselplatten, Sekundärfestplatten oder in einer anderen Partition gespeichert werden, bis die Daten wiederhergestellt oder auf ein neues Laufwerk verschoben werden sollen. Die Software kann auch zur Erstellung kompletter System-Backups für die Wiederherstellung nach Systemzusammenbrüchen eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Drive Image 3.0 ist eine sichere und bewährte Festplatten-Imaging-Lösung zur Datensicherung, für zuverlässige und einfache Backups, die Wiederherstellungen nach Systemabstürzen sowie Upgrades.

Bei Drive Image 3.0 können einzelne Dateien eines Images angezeigt und die Dateien ausgewählt werden, die wiederherzustellen sind. Darüber hinaus kann der Anwender mit dem Drive Image File Editor ausgewählte Partitionen aus einer Image-Datei kopieren oder löschen, um ein neues Image nach seinen Wünschen zu erzeugen.

Die SmartSector-Technologie, auf der Drive Image 3.0 aufgebaut ist, hat gegenüber anderen Imaging-Lösungen, bei denen auf Dateiebene kopiert wird, zwei entscheidende Vorteile: Zum einen liest SmartSector zunächst die Master File-Tabelle und muss dann jede "Spur" nur einmal lesen, anstatt wie andere Lösungen, die auf Dateiebene kopieren und zwischen den einzelnen Spuren hin- und herspringen müssen. Zudem behält SmartSector die exakte Position von Dateiblöcken oder Clustern bei und sorgt somit dafür, dass Optimierungen der Festplatte und von Windows nicht verloren gehen, sondern ein exaktes Image erstellt wird. Bei Lösungen, die auf Dateiebene arbeiten, werden die Daten kopiert und die Cluster dann neu zugeordnet, wenn die Dateien auf das Ziellaufwerk übertragen werden.

Mit Drive Image 3.0 können Image-Dateien für die Dateisysteme FAT, FAT32, NTFS, Linux Ext2, Linux SWAP und HPFS erstellt werden. Partitionen können versteckt, wieder sichtbar gemacht, gelöscht und aktiviert werden. Diese Funktionen kommen zum Einsatz, wenn mit Systemen gearbeitet wird, auf denen mehrere Partitionen und Betriebssysteme eingerichtet sind. Solche Systeme können dann konfiguriert werden, ohne dass Drive Image 3.0 verlassen und ein anderes Programm gestartet werden muss.

Anwender können eine mit Drive Image 3.0 erzeugte Image-Datei auch vor einem Absturz und vor dem Zugriff anderer Anwender schützen, indem sie sie in eine Partition schreiben und diese Partition dann unsichtbar machen. Mit ImageShield, der in Drive Image 3.0 enthaltenen Sicherheitsfunktion, können Anwender zudem wichtige Image-Dateien mit einem Passwort schützen.

Drive Image 3.0 soll ab Anfang Mai in deutscher, englischer, französischer, spanischer, portugiesischer, italienischer, japanischer und chinesischer Sprache zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 149,- DM erhältlich sein.

Als Bonus bietet PowerQuest eine Gratiskopie von PowerQuest DataKeeper 3.0 in englischer Sprache an. Das Bonusprodukt kann bei Kauf und Online-Registrierung von Drive Image 3.0 heruntergeladen werden. PowerQuest DataKeeper ist eine Lösung für ein fortlaufendes Backup, die ausgewählte Datendateien automatisch sichert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /