Abo
  • Services:

Drive Image 3.0 unterstützt Windows 2000 und Linux

Software bildet Images von unterschiedlichen Betriebssystemen ab

PowerQuest kündigt Drive Image 3.0 mit Unterstützung für Windows 2000 Professional sowie für LinuxExt2 und LinuxSWAP an. Die neue Version unterstützt darüber hinaus große Festplatten und ermöglicht eine schnellere Komprimierung.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Drive Image 3.0 können Anwender Image-Dateien von ganzen Festplatten oder von einzelnen Partitionen erstellen. Images können auf Wechselplatten, Sekundärfestplatten oder in einer anderen Partition gespeichert werden, bis die Daten wiederhergestellt oder auf ein neues Laufwerk verschoben werden sollen. Die Software kann auch zur Erstellung kompletter System-Backups für die Wiederherstellung nach Systemzusammenbrüchen eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Deutschland, Freiburg im Breisgau
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Drive Image 3.0 ist eine sichere und bewährte Festplatten-Imaging-Lösung zur Datensicherung, für zuverlässige und einfache Backups, die Wiederherstellungen nach Systemabstürzen sowie Upgrades.

Bei Drive Image 3.0 können einzelne Dateien eines Images angezeigt und die Dateien ausgewählt werden, die wiederherzustellen sind. Darüber hinaus kann der Anwender mit dem Drive Image File Editor ausgewählte Partitionen aus einer Image-Datei kopieren oder löschen, um ein neues Image nach seinen Wünschen zu erzeugen.

Die SmartSector-Technologie, auf der Drive Image 3.0 aufgebaut ist, hat gegenüber anderen Imaging-Lösungen, bei denen auf Dateiebene kopiert wird, zwei entscheidende Vorteile: Zum einen liest SmartSector zunächst die Master File-Tabelle und muss dann jede "Spur" nur einmal lesen, anstatt wie andere Lösungen, die auf Dateiebene kopieren und zwischen den einzelnen Spuren hin- und herspringen müssen. Zudem behält SmartSector die exakte Position von Dateiblöcken oder Clustern bei und sorgt somit dafür, dass Optimierungen der Festplatte und von Windows nicht verloren gehen, sondern ein exaktes Image erstellt wird. Bei Lösungen, die auf Dateiebene arbeiten, werden die Daten kopiert und die Cluster dann neu zugeordnet, wenn die Dateien auf das Ziellaufwerk übertragen werden.

Mit Drive Image 3.0 können Image-Dateien für die Dateisysteme FAT, FAT32, NTFS, Linux Ext2, Linux SWAP und HPFS erstellt werden. Partitionen können versteckt, wieder sichtbar gemacht, gelöscht und aktiviert werden. Diese Funktionen kommen zum Einsatz, wenn mit Systemen gearbeitet wird, auf denen mehrere Partitionen und Betriebssysteme eingerichtet sind. Solche Systeme können dann konfiguriert werden, ohne dass Drive Image 3.0 verlassen und ein anderes Programm gestartet werden muss.

Anwender können eine mit Drive Image 3.0 erzeugte Image-Datei auch vor einem Absturz und vor dem Zugriff anderer Anwender schützen, indem sie sie in eine Partition schreiben und diese Partition dann unsichtbar machen. Mit ImageShield, der in Drive Image 3.0 enthaltenen Sicherheitsfunktion, können Anwender zudem wichtige Image-Dateien mit einem Passwort schützen.

Drive Image 3.0 soll ab Anfang Mai in deutscher, englischer, französischer, spanischer, portugiesischer, italienischer, japanischer und chinesischer Sprache zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 149,- DM erhältlich sein.

Als Bonus bietet PowerQuest eine Gratiskopie von PowerQuest DataKeeper 3.0 in englischer Sprache an. Das Bonusprodukt kann bei Kauf und Online-Registrierung von Drive Image 3.0 heruntergeladen werden. PowerQuest DataKeeper ist eine Lösung für ein fortlaufendes Backup, die ausgewählte Datendateien automatisch sichert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


      Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
      Oneplus 6 im Test
      Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

      Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
      Ein Test von Tobias Költzsch

      1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
      2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

        •  /