Sendmail Secure Switch: Geschützter Mailverkehr im Internet

Die Sendmail-Switch-Familie gibt ihr Debüt

Mit der Mail-Routing-Lösung Sendmail Secure Switch will Sendmail Inc. eine neue Technologie der Server-to-Server-Verschlüsselung anbieten. Durch die automatischen Verschlüsselungen der SMTP-Verbindung zwischen Servern würden so Endbenutzer von der Last des Schlüsseltausches z. B. via PGP befreit.

Artikel veröffentlicht am ,

Sendmail Secure Switch zeichnet sich durch eine Verschlüsselung eingehender wie ausgehender Mails auf der Serverebene aus. Das bisher nötige Verschlüsseln der Daten auf dem PC des einzelnen Anwenders werde damit überflüssig. Der Verschlüsselungsprozess erfolgt über Transport Layer Security (TLS), einer Weiterentwicklung von SSL. TLS nutzt zertifikatbasierte Authentifizierung, um die Integrität der Mails zu überwachen und nichtautorisierten Zugriff auf den Mailserver abzuwehren. Zudem befähige TLS den Nutzer, suspekte Mails zu identifizieren und entsprechend zu reagieren, so der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) - Schwerpunkt Windows Server, VMware und Netzwerk
    CCV GmbH, Hamburg
  2. Specialist Business Intelligence & Reporting (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Die Architektur von Sendmail Secure Switch erlaubt mehreren Unternehmen, die Sendmail auf ihren Mailservern einsetzen, einen Sicherheitskanal für den Informationsaustausch aufzubauen und das Internet für sichere Datenübertragung zu nutzen. Derart wird der Adressat wie der Absender davon befreit, spezielle Verschlüsselungsprogramme einzusetzen. Secure Switch kann aber auch als Ergänzung in eine Umgebung eingebracht werden, in der PGP oder S/MIME schon genutzt wird. Hier bietet Secure Switch eine zusätzliche Sicherheitskomponente, indem die Adressen des Absenders, des Empfängers und die Subject-Angaben kodiert werden.

Secure Switch ist nur eines von drei Produkten der Sendmail-Switch-Familie. Der kleinere Bruder, das Basismodul Sendmail Switch, bietet die ganze Funktionalität des Open-Source-Produktes Sendmail 8.10 mit dem Mehrwert einer intuitiven grafischen Benutzerschnittstelle. Das dritte Gerät im Bunde ist der Sendmail Multi Switch, eine auf große Unternehmen zugeschnittene Lösung, die mehrere Mail-Server im Verbund betreiben. Dabei wird es möglich, komplexe Mail-Server-Architekturen zentral zu konfigurieren und zu verwalten.

Die komplette Produktlinie ist mit den interaktiven grafischen Benutzerschnittstellen sowie wirksamen Content-Management-APIs (Programmierschnittstellen) ausgestattet. Über die Schnittstellen lassen sich weitere Programme beispielsweise Virenscanner, Spam-Filter etc. integrieren.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Sendmail Secure Switch Red Hat Linux oder Solaris ist für 3.638,- DM beim derzeitigen Exklusiv-Distributor Softline verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /