• IT-Karriere:
  • Services:

Moorhuhnmania - nun auch TV-Serie mit dem Federvieh

RTV soll "Moorhuhn in Serie" fertigen

Mit der Vergabe umfassender Lizenzen an die Münchener RTV Family Entertainment AG will die Bochumer Phenomedia AG die Basis für eine intensive wirtschaftliche Auswertung des Markenpotenzials von Deutschlands Kulthuhn Nr. 1 legen. Auf der Grundlage des unterzeichneten Kooperationsvertrages erhält RTV die weltweiten TV-, Merchandising- und Videorechte sowie die territorial auf Deutschland bezogenen Auswertungsrechte für interaktive Spielformen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Online-Rechte verbleiben bei der Phenomedia AG.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Essen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn

Phenomedia erhält für TV-, Merchandising- und Computerspiellizenzen eine garantierte Summe von 5,75 Millionen DM. Phenomedia wird darüber hinaus zusätzlich an den Verkaufserfolgen der jeweiligen Produkte umsatzabhängig partizipieren. Gemeinsam mit RTV sollen mit der Moorhuhnfigur verschiedene Fernsehformate entwickelt werden. Mit diversen deutschen Fernsehsendern werden hier bereits erste Gespräche geführt.

"Die Lizenzvergabe an RTV beantwortet die latente Frage des Kapitalmarktes, ob Phenomedia mit dem Moorhuhn auch Geld verdient, in eindrucksvoller Weise. Allein durch die Garantiesumme aus diesem Vertragsabschluss werden wir das gesamte EBIT des abgelaufenen Geschäftsjahres 1999 bereits deutlich übertreffen", freut sich Finanzvorstand Dr. Achim Illner.

Das Moorhuhn wird als neuer und wichtiger Charakter von RTV national und international vermarktet. Für die Zukunft planen RTV und Phenomedia eine engere Zusammenarbeit bei der Entwicklung multimediafähiger Charaktere. Die Phenomedia hat ihre Kompetenz in diesem Bereich durch die Gründung der "Daywalker Studios GmbH" mit der Berliner Hahn Film AG bereits ausgebaut.

Zudem soll mit dem gestern offiziell gestarteten Musiktitel "Gimme more Huhn" (Publisher BMG Music Group) auch Wigald Boning zur weiteren Verbreitung der Moorhuhnmania beitragen. Das Nachfolgespiel Moorhuhn 2 befindet sich bereits in der Entwicklung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...

Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /