Abo
  • Services:

T-Mobil startet TimeManager

Persönliche Informationen per Web und WAP abfragen

Mit dem TimeManager führt T-Mobil den zur CeBIT angekündigten Personal Information Manager (PIM) ein, mit dem sich Adressen, Termine und Notizen an einem zentralen Ort speichern und per Web und WAP abrufen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der TimeManager bietet neben einem persönlichen Kalender mit Ansichten für Tag/Woche und Monat und integrierter Terminverwaltung ein Adressbuch zur Verwaltung von persönlichen und geschäftlichen Adressen, einer Aufgabenliste, einer Erinnerungsfunktion und einen Eventkalender mit Veranstaltungen aus den Rubriken Messe und Sportveranstaltungen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau

Die Daten lassen sich dabei von Outlook in den TimeManager importieren.

Im Internet findet sich das Angebot www.timemanager.t-d1.de. Die Erstanmeldung kann nur im Internet vorgenommen werden. Zu einem späteren Zeitpunkt wird dies auch über WAP-Handy möglich sein.

Der Zugang über WAP erfolgt für T-D1-Kunden über das T-D1-WAP-Portal unter der Rubrik "MyWap". Im ersten Schritt können hier alle Termine, Adressen, Events etc. nach Identifizierung des Kunden abgelesen werden. In Planung ist auch die aktive Eingabe über das WAP-Handy ab Juni.

Bei Nutzung der WAP-Applikation fallen die üblichen Airtime-Kosten von derzeit 0,39 DM pro Minute an. Bei Nutzung des Online-Angebots fallen außer dem üblichen Verbindungsentgelt (Minutentarif des jeweiligen Internet Providers) keine weiteren Kosten für den Nutzer an. Die Benutzung und die Funktionen des TimeManagers sind für alle Kunden kostenlos.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,95€
  2. 28,49€ (erscheint am 15.02.)
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
    2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /