Abo
  • Services:

T-Mobil startet TimeManager

Persönliche Informationen per Web und WAP abfragen

Mit dem TimeManager führt T-Mobil den zur CeBIT angekündigten Personal Information Manager (PIM) ein, mit dem sich Adressen, Termine und Notizen an einem zentralen Ort speichern und per Web und WAP abrufen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der TimeManager bietet neben einem persönlichen Kalender mit Ansichten für Tag/Woche und Monat und integrierter Terminverwaltung ein Adressbuch zur Verwaltung von persönlichen und geschäftlichen Adressen, einer Aufgabenliste, einer Erinnerungsfunktion und einen Eventkalender mit Veranstaltungen aus den Rubriken Messe und Sportveranstaltungen.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. AKKA Deutschland GmbH, München

Die Daten lassen sich dabei von Outlook in den TimeManager importieren.

Im Internet findet sich das Angebot www.timemanager.t-d1.de. Die Erstanmeldung kann nur im Internet vorgenommen werden. Zu einem späteren Zeitpunkt wird dies auch über WAP-Handy möglich sein.

Der Zugang über WAP erfolgt für T-D1-Kunden über das T-D1-WAP-Portal unter der Rubrik "MyWap". Im ersten Schritt können hier alle Termine, Adressen, Events etc. nach Identifizierung des Kunden abgelesen werden. In Planung ist auch die aktive Eingabe über das WAP-Handy ab Juni.

Bei Nutzung der WAP-Applikation fallen die üblichen Airtime-Kosten von derzeit 0,39 DM pro Minute an. Bei Nutzung des Online-Angebots fallen außer dem üblichen Verbindungsentgelt (Minutentarif des jeweiligen Internet Providers) keine weiteren Kosten für den Nutzer an. Die Benutzung und die Funktionen des TimeManagers sind für alle Kunden kostenlos.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /