Abo
  • Services:

Chipkarten-Speicherlösungen für Digitalkameras

PC-Peripherie zum Auslesen von Speichermodulen im Test

Wer mit einer Digitalkamera fotografiert, muss oft zu früh feststellen, dass der Speicher voll ist. Mit einem Lesegerät für Speicherkarten können Digitalfotografen die Bilder schnell auf ihren PC überspielen. Das Computermagazin c't nahm die verschiedenen Geräte in Ausgabe 8/00 unter die Lupe.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit werden fast ausschließlich vier Speicherkartenformate in Digitalkameras eingesetzt: CompactFlash, SmartMedia, PC-Card und Sonys Memory Stick. Meist werden die Inhalte des Speichermoduls über ein an der Kamera angebrachtes serielles Kabel oder per USB auf den Rechner übertragen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Praktischer sind hingegen Flash-Card-Leser, die Bilddaten der passenden Speichermodule akzeptieren und so wieder Platz für neue Aufnahmen schaffen. Die Lesegeräte versprechen endloser Warterei und Kamera-Kabelsalat ein Ende zu machen. Das Kartenlesegerät erkennt dabei die eingesetzte Karte als Wechsellaufwerk und nutzt sie wie eine Festplatte. Das erleichtert den Zugriff auf digital fotografierte Bilder ganz erheblich.

Sind die Bilder auf dem heimischen Rechner, kann man ohne große Mühe eine Bildauswahl beispielswiese für den Print beim Fotoladen zusammenstellen.

Flash-Lesegeräte sind in zahlreichen Varianten verfügbar. Für jedes der wichtigen Kartenformate gibt es den passenden Reader. Die Geräte unterstützen neben dem für solche Zwecke perfekt geeigneten USB auch noch die Parallelschnittstelle. Leider muss man sich für eine Version entscheiden. USB-Geräte stehen sowohl bei der Installation als auch bei der Geschwindigkeit am besten da und arbeiten in der Regel sowohl am PC als auch am Mac ohne Probleme.

Lesegeräte zum Anschluss an den Parallelport sind generell problematischer und nicht mehr zeitgemäß, so die c't.

Die Geräte von San Disk machten im Test eine besonders gute Figur, nicht zuletzt wegen des günstigen Preises von rund 150,- DM. Ein Maximum an Flexibilität bietet das CF-/SmartMedia-Gerät von DataFab, allerdings zu höherem Preis.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 45,99€ Release 04.12.
  3. 42,49€

Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /