PC-Spiele - immer mehr Fortsetzungs-Produkte

Kostenersparnis contra Mangel an Originalität und Qualität

Im Markt der PC-Spiele nimmt der Anteil von Fortsetzungen bekannter Spielekonzepte stark zu, während die Zahl der Neuentwicklungen rückläufig ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einem Bericht der PC-Spielezeitschrift "GameStar", die alle im Magazin getesteten Programme der Jahrgänge 1998 und 1999 ausgewertet hat, hat sich der Anteil von Wiederholungsware unter den PC-Spielen von knapp 29 Prozent in 1998 auf über 35 Prozent in 1999 erhöht.

Stellenmarkt
  1. Senior Software-Entwickler:in Java / JavaScript lexoffice (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Techniker / Ingenieur Prüftechnik (m/w/d)
    INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
Detailsuche

Eine Versions- oder Jahreszahl hinter dem Namen ist bei PC-Spielen schon fast zur Regel geworden, berichtet die Zeitschrift. Durch zügig veröffentlichte Fortsetzungen mit einem hohen Anteil wieder verwerteter Inhalte aus vorangegangenen Versionen sparen viele Firmen die oft hohen Entwicklungsausgaben - allerdings oft auf Kosten von Originalität und Qualität der Programme. Gegenüber einer Neuentwicklung können etwa 25 bis 40 Prozent der Investitionen eingespart werden.

PC-Spieler werfen den Herstellern Mangel an Innovation und Sorgfalt vor. Die Wiederholungsware biete zu wenig Neues und die Faszination des Alten verfliege mit den Jahren, so "GameStar" weiter. Eilig auf Kosten der Qualität produzierte Spiele werden von den Käufern aber immer seltener akzeptiert. Vielmehr fallen sie zunehmend negativ auf den Namen des Herstellers zurück.

Diesen Gegenwind bekommt auch die "Tomb Raider"-Serie mit der bekannten Hauptfigur Lara Croft zu spüren, deren aktueller Teil - Version 4 - sich im vergangenen US-Weihnachtsgeschäft nur mäßig verkaufte und auch in Deutschland hinter den Erwartungen zurück blieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. World of Tanks: Schwarzenegger spielt Weihnachts-Panzer
    World of Tanks
    Schwarzenegger spielt Weihnachts-Panzer

    Sonst noch was? Was am 1. Dezember 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /