Abo
  • Services:

ATI ermöglicht digitales Fernsehen auf dem PC

ATIs RAGE 128 PRO bietet vollständige DTV-Decodierung

Anlässlich des Intel Developer Forums in Palm Springs demonstrierte ATI eine DTV-Lösung, die den Empfang und die Wiedergabe von digitalem Fernsehen auch auf Mainstream-PCs erlauben soll. Kern der DTV-Lösung sind die Rage-128-Pro-Grafikchips und -karten von ATI.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch Verwendung der integrierten iDCT- und Motion-Compensation-Technologie übernimmt der Rage-128-Pro-Chip - wie auch bei der DVD-Wiedergabe - einen Großteil der DTV-Decodierung in voller Bildrate bei geringer CPU-Belastung selbst. Zusätzlich sorgt ein 4-stufiger Filter für horizontale und vertikale Vergrößerung für die Wiedergabe von DTV im Vollbildmodus.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

ATIs vorgestellte Hardwarelösung enthält neben dem ATI-Grafikchip den PCI Video-Decoder Fusion 878A von Conexant. Dieser bietet analoge Video-Dekodierung für TV-Applikationen im NTSC, PAL und SECAM-Format und transportiert die Datenströme vom 8VSB Demodulator-Chip über den PCI-Bus zur Host-CPU. Als Demodulator-Chip für den sauberen DTV-Empfang wird der NXT2000 von NxtWave Communications eingesetzt.

Die Software zur MPEG-2/DTV-Decodierung wurde laut ATI in enger Zusammenarbeit mit Ravisent Software Inc. entwickelt, deren CineMaster MPEG-2-Decoding-Technologie zum Einsatz kommt. CineMaster HDTV ist eine rein Software-basierte Lösung, die Video-Ströme mit den für DTV typischen hohen Bitraten dekodieren kann. CineMaster umfasst neu entwickelte, proprietäre Algorithmen für die Dekodierung und Wiedergabe aller 18-ATSC-HDTV-Formate.

ATI verspricht mit der bis jetzt noch nicht benannten DTV-Lösung überzeugende Bildqualität und eine einfache Bedienung. Preis und Lieferdatum wurden noch nicht genannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /