ATI ermöglicht digitales Fernsehen auf dem PC

ATIs RAGE 128 PRO bietet vollständige DTV-Decodierung

Anlässlich des Intel Developer Forums in Palm Springs demonstrierte ATI eine DTV-Lösung, die den Empfang und die Wiedergabe von digitalem Fernsehen auch auf Mainstream-PCs erlauben soll. Kern der DTV-Lösung sind die Rage-128-Pro-Grafikchips und -karten von ATI.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch Verwendung der integrierten iDCT- und Motion-Compensation-Technologie übernimmt der Rage-128-Pro-Chip - wie auch bei der DVD-Wiedergabe - einen Großteil der DTV-Decodierung in voller Bildrate bei geringer CPU-Belastung selbst. Zusätzlich sorgt ein 4-stufiger Filter für horizontale und vertikale Vergrößerung für die Wiedergabe von DTV im Vollbildmodus.

Stellenmarkt
  1. Leitung der IT-Einheit für die Integration von Cloud Lösungen (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Hamburg, Frankfurt am Main, Düsseldorf
  2. IT Project Manager (m/w/d) Business Applications
    SICK AG, Waldkirch
Detailsuche

ATIs vorgestellte Hardwarelösung enthält neben dem ATI-Grafikchip den PCI Video-Decoder Fusion 878A von Conexant. Dieser bietet analoge Video-Dekodierung für TV-Applikationen im NTSC, PAL und SECAM-Format und transportiert die Datenströme vom 8VSB Demodulator-Chip über den PCI-Bus zur Host-CPU. Als Demodulator-Chip für den sauberen DTV-Empfang wird der NXT2000 von NxtWave Communications eingesetzt.

Die Software zur MPEG-2/DTV-Decodierung wurde laut ATI in enger Zusammenarbeit mit Ravisent Software Inc. entwickelt, deren CineMaster MPEG-2-Decoding-Technologie zum Einsatz kommt. CineMaster HDTV ist eine rein Software-basierte Lösung, die Video-Ströme mit den für DTV typischen hohen Bitraten dekodieren kann. CineMaster umfasst neu entwickelte, proprietäre Algorithmen für die Dekodierung und Wiedergabe aller 18-ATSC-HDTV-Formate.

ATI verspricht mit der bis jetzt noch nicht benannten DTV-Lösung überzeugende Bildqualität und eine einfache Bedienung. Preis und Lieferdatum wurden noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /