Abo
  • Services:

Internetauftritte durch Usertests erfolgreicher machen

Mit Intensiv-Workshop e-clinic Webseiten verbessern

Wer sich auf einer Internetseite nicht zurechtfindet, ist schnell abgesprungen - und landet bei der Konkurrenz. Der Grund dafür ist, dass die Macher der Seite oft nicht wissen, wie der typische Nutzer ihrer Seite eigentlich aussieht, was er will und was er kann. Der Durchschnittssurfer ist für sie ein unbekanntes Wesen. MediaTransfer will hier Abhilfe schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen eines Intensiv-Workshops werden bei "e-clinic" Websites von Internetnutzern getestet, die anhand eines vorher festgelegten Zielgruppen-Profils entweder aus dem MediaTransfer-Panel (mit 19.000 verifizierten Internetnutzern) oder auch auf konventionellem Weg, z.B. durch das Telefon, ausgewählt werden.

Stellenmarkt
  1. MODOMOTO - Curated Shopping Group, Berlin
  2. ETAS, Stuttgart

Mit der e-clinic soll dann die Website unter Anleitung erfahrener, psychologisch geschulter Moderatoren hinsichtlich einer Vielzahl von Fragestellungen gründlich überprüft werden. Sie wird ausprobiert, kritisiert und analysiert, sie ist Gegenstand von Übungen, Diskussionsphasen und Bewertungen.

Dabei seien die Testbedingungen in der e-clinic von MediaTransfer der Alltagssituation von Internetnutzern nachempfunden: Die Computer mit Internetzugängen entsprechen in punkto Ausstattung und Geschwindigkeit typischen Heim-PCs. Sämtliche Online-Aktivitäten der Probanden werden lückenlos aufgezeichnet, das Verhalten und die Reaktionen der Testpersonen parallel dazu über Kameras dokumentiert, die an jedem Monitor installiert sind. Im separaten Kundenraum kann der Auftraggeber live das Geschehen am Regiepult verfolgen.

Die Teilnehmerreaktionen und die entsprechenden Bildschirm-Aktivitäten werden auf Monitore übertragen und können miteinander verglichen werden. Besonders für Fragen zur Nutzerfreundlichkeit, zu Wettbewerbsvergleichen und Verhaltensbeobachtungen sei e-clinic ein wertvolles Instrument, so MediaTransfer. Durch die aus dem Workshop gewonnenen Erkenntnisse können Online-Angebote auf die Bedürfnisse der Nutzer ausgerichtet werden, was eine höhere Zugriffsquote und für den Auftraggeber größeren Erfolg mit sich bringen soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 32"-UHD-Monitor inkl. 19% Rabatt im Warenkorb für 363,99€ statt 449€ im...
  2. (u. a. Total War Warhammer II für 22,99€ und Dishonored 2 für 8,29€)
  3. 239€ oder 189€ mit 0%-Finanzierung und Gutschein: HARDWARE50 (Vergleichspreis 273,89€)
  4. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
    2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

      •  /