OnlineJack - Den eigenen PC übers Internet online schalten

Equinux AG erweitert kostenlosen MailJack-Dienst

Nachdem die Münchner equinux AG bereits mit dem kostenlosen E-Mail-Benachrichtigungs-Dienst MailJack auf sich aufmerksam machen konnte, folgt nun mit OnlineJack ein weiterer interessanter Dienst. Jeder, der einen PC mit ISDN-Karte sein eigen nennt, kann jetzt den eigenen Computer zu Hause oder im Büro über das Internet online schalten.

Artikel veröffentlicht am ,

OnlineJack baut auf der schon bekannten MailJack-Technologie der equinux AG auf, die einen Windows-PC mit ISDN-Karte und installierter OnlineJack-Software voraussetzt. Um den Rechner nun aus der Ferne zur Einwahl ins Internet zu bewegen, loggt man sich im MailJack-Rechenzentrum ein und kann dort in einem "Cockpit" getauften Fenster den MailJack-Server dazu veranlassen, den eigenen Rechner anzurufen. Dieser überwacht mit Hilfe der OnlineJack- bzw. MailJack-Software ständig die Rufnummern (MSN) eingehender Anrufe - übrigens ohne die Anrufe anzunehmen - und entnimmt daraus Informationen, ob er sich per DFÜ-Netzwerk ins Netz einwählen soll oder ob und wie viele neue Mails vorliegen, ohne sich selbst mit dem Mailserver verbinden zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur Modellbasierte Software Batteriemanagement (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Analyst:in für Schaden- und Netzwerkcontrolling
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

Die MailJack-Server stellen damit als Mittler die Verbindung her. Diese Möglichkeit eröffnet laut equinux eine völlig neue Dimension der globalen Kommunikation, da man nun von überall auf der Welt auf seinen Computer im Büro oder zu Hause zugreifen, Daten abrufen oder ablegen kann. Auch an den Computer angeschlossene Geräte (wie z.B. WebCam, Fax und Anrufbeantworter) sollen damit von außen bedient werden können, entsprechende Software vorausgesetzt.

Man darf gespannt sein, was nach OnlineJack kommt, denn es sollen weitere Dienste auf Basis der MailJack-Technologie folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /