Abo
  • Services:

OnlineJack - Den eigenen PC übers Internet online schalten

Equinux AG erweitert kostenlosen MailJack-Dienst

Nachdem die Münchner equinux AG bereits mit dem kostenlosen E-Mail-Benachrichtigungs-Dienst MailJack auf sich aufmerksam machen konnte, folgt nun mit OnlineJack ein weiterer interessanter Dienst. Jeder, der einen PC mit ISDN-Karte sein eigen nennt, kann jetzt den eigenen Computer zu Hause oder im Büro über das Internet online schalten.

Artikel veröffentlicht am ,

OnlineJack baut auf der schon bekannten MailJack-Technologie der equinux AG auf, die einen Windows-PC mit ISDN-Karte und installierter OnlineJack-Software voraussetzt. Um den Rechner nun aus der Ferne zur Einwahl ins Internet zu bewegen, loggt man sich im MailJack-Rechenzentrum ein und kann dort in einem "Cockpit" getauften Fenster den MailJack-Server dazu veranlassen, den eigenen Rechner anzurufen. Dieser überwacht mit Hilfe der OnlineJack- bzw. MailJack-Software ständig die Rufnummern (MSN) eingehender Anrufe - übrigens ohne die Anrufe anzunehmen - und entnimmt daraus Informationen, ob er sich per DFÜ-Netzwerk ins Netz einwählen soll oder ob und wie viele neue Mails vorliegen, ohne sich selbst mit dem Mailserver verbinden zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Landeshauptstadt München, München

Die MailJack-Server stellen damit als Mittler die Verbindung her. Diese Möglichkeit eröffnet laut equinux eine völlig neue Dimension der globalen Kommunikation, da man nun von überall auf der Welt auf seinen Computer im Büro oder zu Hause zugreifen, Daten abrufen oder ablegen kann. Auch an den Computer angeschlossene Geräte (wie z.B. WebCam, Fax und Anrufbeantworter) sollen damit von außen bedient werden können, entsprechende Software vorausgesetzt.

Man darf gespannt sein, was nach OnlineJack kommt, denn es sollen weitere Dienste auf Basis der MailJack-Technologie folgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 31,99€
  4. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /