Creatives 3D-Sound-Konkurrent Aureal vor dem Ende?

Soundkarten-Hersteller unter Chapter 11

Nachdem Aureal bereits Ende März den Rücktritt des gesamten Vorstands ankündigen musste, geht es nun mit dem für den leistungsfähigen 3D-Sound-Standard A3D verantwortlichen Unternehmen weiter bergab: Gestern Abend verkündete das Unternehmen, dass es Gläubigerschutz unter Chapter 11 angemeldet habe.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die finanziellen Verluste, die das Unternehmen in den letzten Quartalen erlitten hat, hatte der ebenfalls zurückgetretene Senior Vice President Finance, David Domeier, nicht zuletzt auch einen gewonnenen aber langwierigen Rechtsstreit mit Creative Labs verantwortlich gemacht. "Wir können den Einfluss des Gerichtsverfahrens und der begleitenden Störung des Marktes auf unsere Verkaufszahlen nicht abschätzen, aber wir wissen, dass unsere Kunden durch die Geschehnisse verunsichert waren."

Stellenmarkt
  1. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. (Senior) IT Consultant (m/w/d) Public Transport/ÖPNV
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Vor etwa zwei Jahren hatte Aureal mit seinen beliebten A3D-1.0-3D-Sound-Algorithmen einiges an Aufsehen verursacht. Mit der Nachfolgeversion 2.0 verhielt es sich nicht anders, allerdings holte Creative Labs mit dem konkurrierenden Standard EAX schnell auf. EAX wurde sogar als offener Standard in Microsofts DirectSound-API integriert, was das Auftauchen von EAX-kompatiblen Soundkarten von Fremdherstellern beschleunigte. A3D 2.0 konnte sich jedoch trotzdem recht gut behaupten.

Zu den Herstellern, die Aureals Vortex-1- und Vortex-2-Soundchips verbauen, zählen Diamond Multimedia, Turtle Beach und Videologic. Im letzten Jahr begann Aureal schließlich selbst mit dem Verkauf von eigenen Soundkarten, um die eingefahrenen Verluste zu decken.

Die Zukunft scheint für Aureal also gerade alles andere als rosig zu sein. Doch vielleicht findet sich ja ein Käufer, der das Unternehmen aus der Misere rettet...

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /