Abo
  • Services:

Apple bringt Darwin 1.0 für PowerPC (und Intel)

Neuer MacOS X Kernel als Open Source zum Download bereit

Apple hat gestern den MacOS-X-Systemkern Darwin 1.0 freigegeben sowie einen verbesserten Darwin Streaming Server angekündigt. Das auf FreeBSD basierende Darwin wurde von Apple als Open Source entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Darwin-Kernel basiert auf FreeBSD und Mach-3.0-Technologien und unterstützt das Kernel Extension Developer Kit (KDK) zur Entwicklung von Treibern und ladbaren Modulen. Die Möglichkeit, über Darwin 1.0 an wichtige Teile des SourceCode von MacOS X zu gelangen, soll Entwickler in die Lage versetzen, MacOS-X-Produkte mit neuen Features sowie mehr Performance und Qualität zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  2. Frey & Lau GmbH, Henstedt-Ulzburg

Darwin 1.0 ist Prozessor-unabhängig und läuft sowohl auf PowerPC als auch auf Intel-Plattformen. Für letztere gibt es jedoch noch keine Installationsversion, obwohl Apples US-Pressemitteilung andere Erwartungen weckt. Die Darwin-1.0-Sourcen sollen sich laut Apple bereits für die x86-Architektur kompilieren lassen, doch müssen noch weitere Anpassungen gemacht und Treiber entwickelt werden. Hierzu bittet Apple die Open-Source-Gemeinschaft um Unterstützung, um Darwin zu einem "großartigen Cross-Plattform-Betriebssystem" zu machen. Eine Binary-Version für die Intel-Plattform wird zwar deshalb noch etwas auf sich warten lassen, sie wird jedoch definitiv kommen.

Zudem kündigte Apple ein Update für den Darwin Streaming Server an, der Open-Source-Version von Apples QuickTime Streaming Server. Damit soll der Darwin Streaming Server neben MacOS X, FreeBSD, Linux und Solaris bald auch auf Windows-NT-basierten System laufen.

Darwin 1.0 ist ab sofort - zumindest für Apple-Hardware - zum Download verfügbar, eine CD-Version lässt sich auf Apples Developer Connection Website für 20,- US-Dollar bestellen. Der Darwin Streaming Server soll im Mai folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)

Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /