Apple bringt Darwin 1.0 für PowerPC (und Intel)

Neuer MacOS X Kernel als Open Source zum Download bereit

Apple hat gestern den MacOS-X-Systemkern Darwin 1.0 freigegeben sowie einen verbesserten Darwin Streaming Server angekündigt. Das auf FreeBSD basierende Darwin wurde von Apple als Open Source entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Darwin-Kernel basiert auf FreeBSD und Mach-3.0-Technologien und unterstützt das Kernel Extension Developer Kit (KDK) zur Entwicklung von Treibern und ladbaren Modulen. Die Möglichkeit, über Darwin 1.0 an wichtige Teile des SourceCode von MacOS X zu gelangen, soll Entwickler in die Lage versetzen, MacOS-X-Produkte mit neuen Features sowie mehr Performance und Qualität zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater SAP HCM / SuccessFactors (w/m/d)
    TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
Detailsuche

Darwin 1.0 ist Prozessor-unabhängig und läuft sowohl auf PowerPC als auch auf Intel-Plattformen. Für letztere gibt es jedoch noch keine Installationsversion, obwohl Apples US-Pressemitteilung andere Erwartungen weckt. Die Darwin-1.0-Sourcen sollen sich laut Apple bereits für die x86-Architektur kompilieren lassen, doch müssen noch weitere Anpassungen gemacht und Treiber entwickelt werden. Hierzu bittet Apple die Open-Source-Gemeinschaft um Unterstützung, um Darwin zu einem "großartigen Cross-Plattform-Betriebssystem" zu machen. Eine Binary-Version für die Intel-Plattform wird zwar deshalb noch etwas auf sich warten lassen, sie wird jedoch definitiv kommen.

Zudem kündigte Apple ein Update für den Darwin Streaming Server an, der Open-Source-Version von Apples QuickTime Streaming Server. Damit soll der Darwin Streaming Server neben MacOS X, FreeBSD, Linux und Solaris bald auch auf Windows-NT-basierten System laufen.

Darwin 1.0 ist ab sofort - zumindest für Apple-Hardware - zum Download verfügbar, eine CD-Version lässt sich auf Apples Developer Connection Website für 20,- US-Dollar bestellen. Der Darwin Streaming Server soll im Mai folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /